WordPress Meetup – Teil 7: Interview mit einem Organisator des Meetups Berlin

Veröffentlicht am von . Abgelegt unter Allgemein, Veranstaltungen.

Im siebten und letzten Teil der WP Meetup-Reihe kommt Bernhard Kau zu Wort, der das WordPress Meetup unserer Hauptstadt seit dem ersten Treffen besucht und mittlerweile auch organisiert. Doch bevor es mit dem eigentlichen Interview weitergeht, habe ich ein Fazit, eine kleine Essenz aus allen Interviews, vorangestellt.

 

Fazit:

Ohne zuviel aus den Interviews zu verraten, lässt sich doch resümieren, dass die Meinungen in einigen Punkten erstaunlich weit auseinanderdriften, zum Beispiel was die Anforderungen an die Location oder die technischen Voraussetzungen betrifft. In anderen Punkten herrscht absoluter Konsens, zum Beispiel, dass die WordPress Meetups für alle Neuen jederzeit offen sind und sie sich über jedes neue Gesicht freuen.

Am besten lässt sich das Fazit für potentielle Gründerinnen und Gründer wohl mit dem Zitat von Stefan Kremer: „Just do it!“ beschreiben. Also: Wenn du ein WP Meetup gründen willst, heißt die Devise „einfach anfangen“, es gibt kein „verkehrt“ oder „richtig“. Unterstützung, das bestätigten alle Gründer/Organisatoren unisono, ist dir garantiert und die WP Meetup-Leute helfen sehr gerne weiter.

Für alle Interessierten stehen die Türen zu den Meetups jederzeit offen, außer dem Bedürfnis sich über WordPress auszustauschen wird nichts vorausgesetzt, das gilt sowohl für den Kenntnisstand als auch für eventuelle Hardware. Also: Fass dir ein Herz, besuche das nächste WP Meetup und bring dich und dein Interesse an WordPress mit 🙂  – mehr wird gar nicht erwartet.

Noch eins lässt sich abschließend sagen: Niemand hat die Gründung und/oder Organisation seines WordPress Meetups bereut, im Gegenteil, alle sind nach wie vor mit Freude und Begeisterung dabei. Und sie haben nicht nur viel gegeben, sondern auch viel für sich persönlich daraus mitgenommen.

Doch jetzt das angekündigte letzte Interview:

 

Vorstellung

Hallo Bernhard, magst du dich erst einmal vorstellen? Was machst du beruflich? Was verbindet dich mit WordPress und seit wann nutzt du es?

Hallo, mein Name ist Bernhard Kau, ich komme ursprünglich auf Mannheim, wohne aber schon seit 2008 in Berlin. Dort arbeite ich zurzeit als Web Entwickler, bzw. genauer gesagt im schönen Potsdam Babelsberg. Zu WordPress gekommen bin ich Mitte 2009, als ich gleich mal ein Plugin programmieren musste. Damals habe ich auch gleich selbst mit dem Bloggen angefangen. Seit fast zwei Jahren gehört WordPress nun auch zu meiner täglichen Arbeit dazu.

 

Welches WP Meetup hast du gegründet und wie kamst du auf die Idee, ein regionales Treffen zu organisieren?

Bernhard Kau
Bernhard Kau

OK, das Wichtigste erst einmal zu Beginn: Ich habe gar kein Meetup gegründet. 🙂 Ich bin aber seit dem zweiten Meetup in Potsdam dabei und seit Beginn in Berlin. Das Meetup in Berlin hat sich nach dem WP Camp Berlin 2012 gegründet, das ich mit einigen anderen aus der Berliner/Brandenburger-Community organisiert habe.

Gegründet hat das Meetup in Berlin Christian Henkel, der ebenfalls zu Beginn der Organisation des WP Camp dabei war. Als sich Christian dann aber nach einem Jahr aus der WordPress-Community zurückgezogen hat, um sich auf seine anderen Themen zu konzentrieren, habe ich nicht lange gezögert und mich als Organisator gemeldet.

 

Seit wann existiert das Meetup?

Das erste Treffen des WordPress Meetups Berlin fand am 30.10.2012 statt.

 

Organisation des ersten Treffens

Hast du das erste Meetup alleine organisiert?

Christian hat es damals alleine organisiert. Er hat einen tollen Raum gefunden, den wir aber nach wenigen Treffen wechseln mussten.

 

Wenn ich mir vorstelle, ich würde ein WP Meetup gründen wollen, ich wüsste gar nicht, wie ich anfangen sollte. Wie erging es dir? Hast du erst Leute oder erst die Location gesucht?

Die Gründung lief im Grunde direkt mit der Auswahl einer Location für das erste Meetup. Man braucht nur einen Raum und eine Zeit. Die ersten Teilnehmer kommen dann schon fast von alleine. Zur Not aus ganz Deutschland. 🙂

 

Wie bist du an geeignete Räumlichkeiten gekommen? Welche Voraussetzungen sollte die Location deiner damaligen Meinung nach erfüllen?

Ich berichte jetzt mal aus meiner Erfahrung bei der Suche nach den drei weiteren Locations, seit ich das Meetup übernommen habe. Zuerst haben wir uns für ein Restaurant entschieden, da wir auch etwas zu essen haben wollten. Hier war aber leider die Geräuschkulisse zu hoch.

Als nächstes haben wir durch einige Empfehlungen ein schönes Café/Restaurant gefunden, bei dem der Raum mit einer Tür besser gegen Geräusche geschützt war. Dort waren wir zwei Jahre, aber es gab hier keine Möglichkeiten etwas zu präsentieren. Das Essen war aber ganz gut.

Unsere aktuelle Location haben wir dann über eine Anfrage in einer Berliner Facebook-Gruppe gefunden. Die Location ist dabei aktiv auf uns zugegangen, da sie viele Meetups bei sich hat.

 

Hier stellt sich direkt auch die Kostenfrage. Räume zu reservieren, kostet in der Regel Geld. War das bei deinem ersten Meetup auch so und wenn ja, wer hat das bezahlt?

Glücklicherweise haben wir bisher immer kostenlose Locations gefunden. Bei unserer vorletzten haben wir manchmal einen Beamer gemietet, der uns 25 € am Abend gekostet hat. In diesem Fall haben wir dann um 2 € Spende pro Teilnehmer gebeten, damit ich nicht auf den Kosten sitzenbleibe. Das hat eigentlich immer funktioniert. Wenn wir Workshops veranstaltet haben, wurden ebenfalls nur so viele „Gebühren“ erhoben, damit die Kosten für Catering und ähnliches gedeckt waren.

 

Welche Kanäle hast du genutzt, um Leute über das Meetup zu informieren? Hast du um Anmeldungen gebeten oder dich überraschen lassen, wer alles kommt?

Zuerst lief es über eine eigene Facebook-Gruppe, über Twitter, einen Blog und über Empfehlungen. Ein Jahr später habe ich dann einen Account bei Meetup.com erstellt, wobei die monatliche Gebühr über die WordPress Foundation übernommen wird.

 

Wie viele waren beim ersten Treffen anwesend?

Das erste „Meetup“ (nach einem Workshop einen Monat zuvor mit 4 Personen) war mit 14 Personen recht gut besucht.

 

Hattest du dir einen Plan für den Ablauf des ersten Treffens zurechtgelegt? Oder habt ihr euch einfach erst einmal getroffen und kennengelernt?

Beim Workshop gab es noch kein Thema. Beim ersten Meetup dagegen schon. Es ging schon damals recht technisch los.

WP Meetup Berlin WP Meetup Berlin WP Meetup Berlin

 

Verantwortung

Mit der Gründung eines Meetups hast du auch eine gewisse Verpflichtung übernommen. Du kannst zum Beispiel Termine nicht kurzfristig platzen lassen. Hast du dir im Vorfeld darüber Gedanken gemacht?

Als Organisator sehe ich mich in der Pflicht, die Termine mit der Location abzustimmen, die Termine anzukündigen, Fragen rund um das Meetup zu beantworten und bei Problemen zu helfen. Die Meetups selbst moderiere ich zwar zum Teil auch, aber es gab auch schon Meetups, bei denen ich selbst nicht dabei sein konnte. Da wir einige regelmäßige Teilnehmer haben, läuft es auch ohne mich ganz gut. 🙂

 

Hast du dir Hilfe gesucht und Co-Organisatoren gefunden? Wann?

Seit letztem Jahr habe ich eine Co-Organisatorin. Sie hat auch die neue Location für uns gefunden. Wir haben uns auch über die Termine für dieses Jahr abgestimmt, da wir unseren Wunschtermin nicht immer bekommen konnten.

 

Welche Vorgehensweise empfiehlst du?

Es hilft ungemein, wenn man bei Fragen jemanden hat, der mit einer eigenen Meinung bei der Gestaltung mitmacht. Die wenigsten Meetup-Organizer haben wirklich Erfahrung damit und machen es einfach nur als Hobby, aber eigentlich immer mit viel Engagement. Sucht euch aber jemanden, den ihr gut kennt, und der euch in stressigen Phasen aushelfen kann.

 

Anforderungen an die Location und Frage nach Hardware

Nun ist WordPress ja etwas, das man eigentlich nur an einem Computer kennenlernen, erarbeiten und begreifen kann. Ist das ein Aspekt, der bei der Wahl der richtigen Location eine Rolle spielt?

Die Frage ist also, ob man auch einen Rechner dabeihaben sollte? Das hilft auf jeden Fall, wenn Teilnehmer konkrete Fragen haben, dann kann man die Probleme vielleicht gleich lösen. Aber in der vorletzten Location hatten wir zwei Jahre keine Technik (außer den Laptops der Teilnehmer), das ging aber trotzdem und es wurde einfach mehr kommuniziert und diskutiert, was auch gut ankam.

 

Welche technischen Möglichkeiten müssen deiner Erfahrung nach in den Räumlichkeiten zu Verfügung stehen?

Ich würde dennoch empfehlen, dass man eine Location mit Beamer/TV und einem ordentlichen WLAN sucht. Wenn es nur wenige Teilnehmer sind, reicht aber zu Beginn auch ein großer Laptop zum Präsentieren.

 

Früher hatte ganz sicher nicht jeder ein eigenes Smartphone oder Tablet. Aber auch heute können sich das nicht alle leisten. Macht es für diejenigen überhaupt Sinn, an den Treffen teilzunehmen?

Na klar. Ich würde mal behaupten, dass nur sehr wenige mit Smartphone oder Tablet bloggen. Gerade viele Einsteiger kommen auch erst einmal nur mit allgemeinen Fragen. Dafür braucht es keine Technik. Ein Notizblock zum Aufschreiben der vielen Tipps ist aber eine gute Idee. 🙂

 

Müssen sie befürchten, deswegen schief angesehen zu werden, oder wird vorhandene Hardware bei den Meetups geteilt?

Wer etwas zeigen will und keinen eigenen Laptop dabei hat, kann natürlich immer gerne das Gerät eines anderen verwenden. Ich habe bisher nichts anderes erlebt. Und natürlich sehen wir deshalb niemanden schief an. Ich würde mal schätzen, dass nicht einmal 20% einen Laptop dabeihaben.

 

Gestaltung eines Meetups

Ein Meetup ist für alle offen, egal ob die Leute WordPress beruflich oder privat nutzen, ob sie erfahren damit umgehen oder hier völliges Neuland betreten. Ich stelle mir das sehr schwierig vor, bei solch gemischten Vorkenntnissen Themen zu finden, die niemanden überfordern oder langweilen. Welches Rezept hast du dafür?

Das ist wirklich ein Problem. Da es ja keine Meetups nur für Blogger oder Designer oder Entwickler sind, sondern für alle sein sollen, kann man eigentlich nicht immer ein Thema für alle finden. Daher haben wir mittlerweile die Vorträge auf eine sehr kurze Dauer reduziert (etwa 30 Minuten inkl. Fragen), damit wir danach noch in kleineren Gruppen individuelle Themen klären können. Ich versuche auch bei der Vorstellungsrunde schon Themen und Fragen der Teilnehmer herauszufinden.

 

Legt ihr für das nächste Treffen Themen fest, werden Vorträge gehalten oder ergibt sich die inhaltliche Gestaltung spontan? Wer entscheidet das überhaupt?

Wir versuchen es im Vorfeld, was aber nicht immer klappt. Für diesen Monat muss ich mich auch noch darum kümmern. 🙂 Es wird das Thema genommen, das jemand halten will. Da wir noch nicht so viele Einreichungen haben, gewinnt immer das Thema, was zuerst vorgeschlagen wird. 🙂

 

Wie lange dauert ein Meetup in der Regel, wie viel Zeit sollte man mindestens einplanen?

Man sollte mindestens 2 Stunden einplanen. Bei uns geht es auch aktuell ungefähr so lange. Viel länger haben wir die Location auch nicht. In der vorherigen ging es aber manchmal auch sehr lange. Ich glaube der Rekord lag bei 19:00 Uhr – 0:30 Uhr. 🙂

 

Welches Intervall würdest du für wiederkehrende Termine empfehlen?

Ich würde ein monatliches Intervall vorschlagen und am besten immer am gleichen Wochentag und am gleichen Tag des Monats. Wir treffen uns aktuell immer am letzten Donnerstag (im Jahr 2016 leider mit kleinen Ausnahmen). Im Dezember haben wir es auf einen Weihnachtsmarkt verlegt, zusammen mit dem Meetup Potsdam.

 

Erstellt ihr nach den Treffen eine Nachlese oder Dokumentation? Würdest du das generell als nützlich einstufen?

Ich würde es als nützlich einstufen, aber ich muss zugeben, dass wir da etwas nachlässig sind. Noch besser ist es, wenn man den Vortrag aufnimmt und auf WordPress.tv hochlädt. Ich muss da aber auch noch 2-3 Videos schneiden. 🙁

 

Was erwartet Leute bei ihrem ersten Besuch eines Meetups? Müssen sie etwas mitbringen, werden sie von euch angesprochen und miteinbezogen, darf überhaupt jeder teilnehmen? Hast du einen besonderen Rat für sie?

Jeder darf teilnehmen, es muss nichts mitgebracht werden (außer vielleicht den eigenen Fragen). In der Vorstellungsrunde wird abgefragt, wieso jemand da ist und was für Fragen/Themen interessant sind. Es gibt keine Frage, die zu blöd ist und nicht gestellt werden darf.

 

Kosten

Entstehen irgendwelche Kosten für die Durchführung eines Meetups? Wenn ja, welche?

Aktuell glücklicherweise nicht direkt. Indirekt schon, wie etwa für die Aufzeichnungstechnik, die ich angeschafft habe. Aber das ist nicht wirklich notwendig.

 

Besteht die Möglichkeit der Kostenübernahme durch die Foundation?

Ja, die besteht. Sowohl für die Miete der Location, als auch für andere Dinge. Im Zweifel einfach anfragen. Wir hatten als Meetup am 1. Global Translation Day teilgenommen und als wir keine kostenlose Location gefunden haben, hat die Foundation die Kosten übernommen.

 

Meetups arbeiten nicht wirtschaftlich. Aber soweit mir bekannt ist, finden sich mit Glück durchaus Sponsoren. Was sponsern sie, wofür und was erwarten sie im Gegenzug?

Wir haben bisher keine Sponsoren benötigt. Wobei im Grunde die aktuelle Location „gesponsort“ wird, da wir nichts zahlen, andere Veranstaltungen aber die Servicekräfte bezahlen müssten. Einzige Auflage war, dass wir ein Bild der Location auf unseren Terminen posten, was natürlich selbstverständlich ist, da wir so ja auch besser gefunden werden. 🙂

 

Deine Tipps

Aus heutiger Sicht: Gibt es Fehler, die man vermeiden kann?

Am besten gleich eine Location finden, die die Möglichkeit für Präsentationen bietet und bei der es auch etwas zu trinken und zumindest Kleinigkeiten zu essen gibt.

 

Wie viele Leute besuchen durchschnittlich dein Meetup? War das schon immer so?

Aktuell sind es etwa 20-25. Wir wachsen aktuell aber immer etwas, wohl auch wegen der neuen Location. Vorher waren es eher immer 10-15.

 

Was macht man, wenn die Meetups nicht gut besucht sind? Aufgeben? Durchhalten?

Durchhalten. Oder einfach mal 1-2 Termine aussetzen. Das haben wir in Potsdam gemacht. Dort sind wir eher so 5-10 Teilnehmer und gerade zu den Sommerferien-Terminen war es dann etwas dünn besucht. Da kann eine kleine Pause sinnvoll sein.

 

Wie erhöht man die Reichweite, um als Meetup wahrgenommen zu werden und die Teilnehmerzahl zu erhöhen?

Über Meetup.com auf jeden Fall, denn damit landet man in den Newslettern und auch in der Liste der „empfohlenen ähnlichen Meetups“. Dazu euer Meetup mit passenden Kategorien versehen. Ansonsten über die Seite wpmeetups.de, über Kontakte auf Social-Media-Kanälen und durch Werbung dafür auf WordCamps und anderen ähnlichen Meetups.

 

Empfiehlst du meetup.com als zusätzliches Instrument zur Organisation? Wer bezahlt das?

Wie schon zuvor gesagt: unbedingt! Lasst es auch über die Foundation bezahlen. Dazu müsst ihr nur ein „Bewerbungsformular“ ausfüllen und ein wenig Geduld haben.

 

Hast du einen besonderen Tipp für diejenigen, die selbst ein Meetup gründen wollen?

Sucht euch einen Raum, 2-3 Mitstreiter und fangt einfach an. Der Rest kommt von alleine. 🙂

 

Netzwerk

Seit 2014 ist die deutschsprachige WordPress-Community kommunikativ und organisatorisch mit de.wordpress.org und dewp.slack.com näher zusammengerückt. Insbesondere zwischen den Meetups ist ein gutes Netzwerk entstanden, nicht zuletzt auch durch die technische Organisation über wpmeetups.de. Hat dir das alles hinsichtlich deines Meetups geholfen, welche Unterstützung hast du erhalten und welche Erfahrungen gemacht?

Das hat alles ungemein geholfen. Sehr wichtig finde ich auch noch das sogenannte „Meta Meetup“, das alle Organisatoren, und solche die es werden wollen, einmal im Jahr auf einem deutschen WordCamp machen. Dort tauschen wir in direkten Gesprächen Erfahrungen aus und berichten, was funktioniert hat und was nicht.

 

Wie ist deine Einschätzung, finden Leute, die ein Meetup organisieren oder es besuchen wollen, in den zuvor genannten Kanälen Hilfen? Ist es ein guter Ausgangspunkt für das Vorhaben?

Dort wird einem auf jeden Fall sehr geholfen. Durch die große Anzahl an Meetups und die vielen Jahre Erfahrung, können wir allen zukünftigen Organisatoren und Teilnehmern gut helfen.

 

Für dein Meetup existiert (genau wie für die meisten anderen Meetups auch) eine Website. Würdest du das generell empfehlen? Warum? Wer bezahlt das, wer kümmert sich darum, gibt es Einschränkungen, Vorgaben oder Empfehlungen bei der Domain?

Ich würde es schon empfehlen. Es ist oft das erste, was jemand über eine Suchmaschine findet. Es ist auch ein zentraler Ort, an dem man im Nachgang Folien, Videos und ähnliches veröffentlichen kann. Außerdem haben fast alle Meetups auf ihren Websites ein spezielles Widget eingebunden, das die Links zu allen anderen deutschsprachigen Meetups enthält.

Die Seite des Meetups Berlin läuft in der Multisite-Installation meiner eigenen Website. 🙂 Ich bezahle also auch das Hosting, wobei ich effektiv nur die etwa 2,50 € für die Domain im Jahr zahlen muss. Man kann aber auch mit einer kostenlosen WordPress.com starten. Bei der Domain verwenden die meisten wpmeetup-[städtename].de, aber ihr seid da frei in der Auswahl. Nur das Wort „WordPress“ darf aus markenrechtlichen Gründen nicht in der Top-Level-Domain vorkommen.

 

Kooperation

Organisiert ihr Meetups euch untereinander, besteht eine Kooperation, tauscht ihr bei Bedarf Materialien aus oder veranstaltet ihr gemeinsame Events?

Potsdam und Berlin arbeiten zusammen. Wir veranstalten zum Teil Events zusammen (wie zu Weihnachten) und tauschen auch mal Technik aus (Kameras, etc).

 

Muss man sich eigentlich auf eine Art Vereinsmeierei bei euch gefasst machen?

Das möchte ich nach Möglichkeit vermeiden. Es würde zwar Dinge wie Finanzen absichern, aber einfach zu viel Bürokratie bedeuten. Ich bin zwar der „Organisator“, aber ich sehe mich eher als stiller Macher im Hintergrund. Irgendjemand muss eben Entscheidungen treffen. Aber ich ermutige immer wieder jeden in der Gruppe, dass das Meetup von der Mitarbeit aller lebt.

Die Einstellung auf Meetup.com ist auch so, dass jeder einen eigenen Termin vorschlagen kann. Wenn also jemand mal ein Thema in kleinem Kreise besprechen oder einen Workshop organisieren möchte, darf es das absolut tun.

 

Schaut ihr ab und zu auch über den Tellerrand und veranstaltet etwas zusammen mit anderen CMS- oder OpenSource-Gruppen?

Das haben wir bisher noch nicht gemacht. Ich bin aber auch auf einigen anderen Meetups mit ähnlichen Themen in Berlin unterwegs und es könnte durchaus sein, dass es bald mal dazu kommt.

 

Persönliches

Würdest du wieder ein Meetup gründen?

Jederzeit wieder. Sollte ich Berlin doch mal wieder verlassen, werde ich in der neuen Stadt direkt eines gründen, wenn es noch keines gibt. In meiner Heimatstadt gibt es aber leider oder besser zum Glück wohl bald eines. 🙂

 

Ich hatte dich eingangs schon nach deinen Gründen für die Errichtung einer Meetup-Gruppe gefragt. Nun stelle ich eine ähnliche Frage: Wieso organisierst du das überhaupt immer noch, schon so lange, und so ausdauernd und konsistent?

Es macht mir einfach unglaublich viel Spaß, jeden Monat wieder bekannte Gesichter, aber auch viele neue zu sehen, andere Einblicke zu bekommen und mein Wissen zu teilen.

 

Hattest du irgendwelche beruflichen Vorteile durch die Teilnahme an den Treffen?

Ich habe natürlich sehr viel gelernt, was ich dann auch bei Projekten einsetzen konnte. Und auch meinen neuen Job habe ich über das Meetup in Potsdam gefunden, denn ich kenne meinen Chef darüber schon seit vielen Jahren, habe mit ihm zusammen ein WP Camp organisiert und als ich etwas neues ausprobieren wollte und er jemanden gesucht hat, war es eine tolle Möglichkeit, die ich so ohne das Meetup vielleicht nicht gefunden hätte.

 

Hast du Kontakte gefunden, die dir bei Projekten weiterhelfen konnten oder können?

Auch darüber hinaus habe ich Kontakte gefunden, die mir helfen können. Da ich kein Freelancer bin und eigentlich keine Projekte annehme, konnte ich aber schon oft an einen Kontakt weitervermitteln.

 

Welche positiven Erfahrungen hast du durch die Meetups gemacht? Was nimmst du persönlich daraus mit?

Ich habe vieles gelernt. Aber am wichtigsten ist, dass ich sehr nette Menschen und einige echte Freunde kennengelernt habe, mit denen ich nicht nur die Leidenschaft für WordPress teile, sondern mit denen ich auch andere Dinge unternehme.

 

Magst du uns noch etwas sagen?

Ich denke, ich habe das Wichtigste gesagt. Aber wer jetzt noch immer nicht überzeugt ist, hier nochmal mein Appell: geht auf ein Meetup in eurer Nähe. Und wenn es noch keine gibt, gründet eines! 😉


Lieber Bernhard, herzlichen Dank, dass du dir die Zeit genommen habt, alle Fragen zu beantworten!

 

Alle Folgen der Interview-Reihe:

  1. WordPress Meetup, was ist das und wie kann ich teilnehmen oder selbst eins organisieren?
  2. WordPress Meetup – Teil 2: Interview mit dem Gründer des Meetups Hannover
  3. WordPress Meetup – Teil 3: Interview mit dem Gründer des Meetups Franken
  4. WordPress Meetup – Teil 4: Interview mit dem Gründer des Meetups Hamburg
  5. WordPress Meetup – Teil 5: Interview mit den Gründern des Meetups Paderborn
  6. WordPress Meetup – Teil 6: Interview mit zwei Organisatoren des Meetups Köln
  7. WordPress Meetup – Teil 7: Interview mit einem Organisator des Meetups Berlin

Schreibe einen Kommentar