Support » Allgemeine Fragen » Aktuelles Tutorial zum Einfügen von Bildern

  • Gelöst Martin999

    (@martin999)


    Hallo,
    ich habe https://wordpress.org/support/article/inserting-images-into-posts-and-pages/ gefunden, weiß aber, dass sich mit WP 5.2 etwas geändert hat. So soll sich die Ansicht der Medienbibliothek verändert haben und der Alt Text ist nunmehr ganz oben auf der Insert Media-Seite (evtl auch auf der Attachment-Seite?).

    bei dem obigen Tutorial ist das aber nicht zu sehen und leider steht da auch kein Datum dabei (könnte man mal anregen zu ergänzen). Man weiß also nicht, auf welchem Stand die Doku ist.

    Werden solche Seiten von WP nicht zeitnah aktualisiert? Woher weiß ich, was da evtl. noch an anderen Dingen mit der aktuellen Version nicht übereinstimmt?

    Grüße,

    Martin

Ansicht von 9 Antworten - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Da hast du tatsächlich einen Beitrag gefunden, der durch die Einführung des Block-Editors in WordPress 5.0 längst überholt ist. Vielleicht magst du mitmachen und einen neuen Beitrag schreiben?

    Ansonsten finde ich die Gutenberg-Fibel recht hilfreich. Da wird dir auch erklärt, wie du ein Bild einfügst.

    Thread-Ersteller Martin999

    (@martin999)

    Es betrifft auch andere Seiten, z.B.
    https://wordpress.org/support/article/edit-media/
    https://wordpress.org/support/article/media-library-screen/
    https://wordpress.org/support/article/media-add-new-screen/

    Mir geht’s auch gar nicht um Gutenberg, den ich noch nicht nutze, ich dachte das Hochladen und Festlegen der properties (alt, caption, alignment, size) wäre gleich geblieben und das Verschieben des Alt Textes nach oben (plus Weiteres?) wäre mit und ohne Gutenberg passiert.

    „Vielleicht magst du mitmachen und einen neuen Beitrag schreiben?“
    Oh, danke für das Vertrauen, aber ich bin nur User und fühle mich dazu wirklich nicht kompetent oder berufen. Wie gesagt, ich nutze noch keinen Gutenberg, kopiere eigentlich immer nur den kompletten HTML-Code einer Seite in den HTML-Mode des Editors und lade dann noch die Bilder hoch. Und frage mich dazu eben unter anderem auch, ob ich zukünftig Gutenberg mit dessen Classic Block oder noch den alten TinyMCE per Classic Editor-Plugin nehmen soll.
    Die Möglichkeiten des Layouts wie Gutenberg bietet mir mein Theme.

    Die Gutenberg-Fibel macht tatsächlich einen guten Eindruck. Wenn es mal soweit ist, werde ich darauf zurückgreifen. Danke für den Link.

    Oh, danke für das Vertrauen, aber ich bin nur User und fühle mich dazu wirklich nicht kompetent oder berufen.

    Beides lasse ich so nicht gelten:
    Mithelfen kannst du auch als Einsteiger, z.B. indem du dich an den Übersetzungen beteiligst oder an Meetups teilnimmst (und vielleicht irgendwann bei der Organistion hilfst). Dafür braucht es keine besondere Kompetenz. (Allerdings lernst du auf diese Weise sehr viel.)
    Und berufen sollte sich jeder fühlen, der OpenSource-Projekte kostenlos nutzt und davon profitiert. Auch du kannst dem Projekt etwas zurückgeben. ❤️

    Die Mediathek ist eigentlich weitgehend gleich geblieben. Aber die von dir genannte Dokumentation hat mit der raschen Entwicklung des neuen Editors nicht mithalten können. Es fühlen sich leider nicht genug AnwenderInnen kompetent und berufen – wenn du weisst, was ich meine. 😉

    Der neue Block-Editor bietet unglaublich viele Möglichkeiten, um in kurzer Zeit zu Webseiten mit ansprechendem Layout zu gelangen. Die Entwicklung in dieser Richtung hat aber erst begonnen. Es wäre schade, wenn du da den Anschluss verpasst, weil dein Theme bereits „die Möglichkeiten des Layouts“ (vermutlich mit einem mehr oder weniger proprietären Page-Builder?) bietet. Aber das ist natürlich deine Entscheidung.

    Thread-Ersteller Martin999

    (@martin999)

    Der neue Block-Editor bietet unglaublich viele Möglichkeiten, um in kurzer Zeit zu Webseiten mit ansprechendem Layout zu gelangen. Die Entwicklung in dieser Richtung hat aber erst begonnen. Es wäre schade, wenn du da den Anschluss verpasst, weil dein Theme bereits „die Möglichkeiten des Layouts“ (vermutlich mit einem mehr oder weniger proprietären Page-Builder?) bietet. Aber das ist natürlich deine Entscheidung.

    Ich habe tasächlich schon daran gedacht, dass Gutenberg mein Theme eines Tages ersetzen könnte. Neben den vielen Baustellen, die Gutenberg noch immer hat (angeblich extrem viele Bug Tickets) haben die langjährigen Nutzer des Themes das als recht unwahrscheinlich bezeichnet. Weil es mehr ein Website-Builder denn ein Page-Builder ist.
    Die Antwort, die ich bekam:

    Never. GB and page builders have totally different design philosophies to Blox. They mix content, layout and design. Blox keeps design and layout mostly separate to content. This is a much better model (IMO) and similar in principle to the popular MVC model used in development.

    In GB and most page builders, a lot of the content is directly entered into the layout – making reuse of a layout near impossible.

    Whereas Blox keeps it separate. You design the layout and tell it where to get the content from. Making layouts easily reusable.

    So GB would have to move away from blocks you enter content directly into, to blocks that just say where to get the content from for it to replace Blox.

    Na dann … viel Spaß im goldenen Käfig. 😛

    Ist denn dein Problem gelöst? Oder wo benötigst du noch Hilfe?

    Thread-Ersteller Martin999

    (@martin999)

    Wieso Käfig? So ein Theme ist doch flexibler als das Gutenberg-Modell. Was ist an der in Englisch gegebenen Erklärung nicht korrekt? Klar kann ich Blocks wiederverwenden, aber man muss das Layout immer wieder neu machen, auch wenn es dasselbe ist. Oder habe ich Gutenberg falsch verstanden?

    Ist denn dein Problem gelöst? Oder wo benötigst du noch Hilfe?

    Es geht mir um das ganze Einfügen und Bearbeiten von Medien als Teil meines Arbeitsprozesses, der so aussieht, dass ich den ganzen HTML-Code in den HTML-Mode eines Editors einfüge.

    Ich versuche rauszufinden, was für mich eher in Frage kommt für die nähere Zukunft:
    – Classic Editor Plugin
    – „Etwas Gutenberg“ in Form des Classic Blocks, wo man ebenfalls einen HTML-Mode hat und im Grunde alles wie vorher ist. Nur eben der Umgang mit Medien teilweise nicht (Upload und Vergeben der properties). Wenn alle Möglichkeiten (nur etwas anders) gegeben sind, hätte ich die Wahl.

    Wieso Käfig? So ein Theme ist doch flexibler als das Gutenberg-Modell.

    Nur so lange, wie du beim gleichen Theme bleibst. Möchtest du irgendwann das Theme wechseln, bist du bei allen proprietären Page-Buildern aufgeschmissen. Der Block-Editor ist hingegen bei jeder WordPress-Installation dabei.

    Klar kann ich Blocks wiederverwenden, aber man muss das Layout immer wieder neu machen, auch wenn es dasselbe ist.

    Ich verstehe nicht, was du damit meinst. Das Layout einer Seite auf eine andere Seite zu übertragen ist nicht kompliziert.

    Es geht mir um das ganze Einfügen und Bearbeiten von Medien als Teil meines Arbeitsprozesses, der so aussieht, dass ich den ganzen HTML-Code in den HTML-Mode eines Editors einfüge.

    Die Verwaltung von Medien läuft über die Mediathek, die sich nicht wesentlich geändert hat. Das Einfügen von Medien aus der Mediathek oder der direkte Upload von Bildern in Beiträge und Seiten hat sich geändert, sollte aber intuitiv zu bedienen sein.

    Wieso willst du HTML-Code einfügen? Etwa als <img>-Tag?
    Das wäre ein Rückschritt.

    Ich versuche rauszufinden, was für mich eher in Frage kommt für die nähere Zukunft:
    – Classic Editor Plugin

    Der empfiehlt sich da, wo Webseiten fix und fertig eingerichtet sind und die BenutzerInnen wenig flexibel sind etwas dazu zu lernen.

    – „Etwas Gutenberg“ in Form des Classic Blocks, wo man ebenfalls einen HTML-Mode hat und im Grunde alles wie vorher ist.

    Wieso nur „etwas Gutenberg“?
    Der Blockeditor ist seit einem guten Jahr auf Millionen von Websites im Einsatz, viele Bugs wurden behoben. Was hält dich davon ab, den Block-Editor zu verwenden.
    Achso, ja, dein Theme und die Tatsache, dass ein Wechsel (auch nach Aussage des Entwicklers) nicht möglich ist. Das nenne ich einen Goldenen Käfig.

    Aber … so wie du magst. „Du bist der Bestimmer.“ Für deine Website. 🙂

    Nachtrag: Schau dir das mal an.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 9 Monaten von Bego Mario Garde. Grund: Nachtrag
    Thread-Ersteller Martin999

    (@martin999)

    Ich verstehe nicht, was du damit meinst. Das Layout einer Seite auf eine andere Seite zu übertragen ist nicht kompliziert.

    Ach ja? Ich kann mich wie gesagt nur auf die Auskunft in Englisch berufen, die ich nachvollziehen kann und kenne Gutenberg zu wenig. Beim Theme läuft es so, dass ich das Layout ein Mal erstelle, unabhängig von einer Seite, einen Namen für das Layout vergebe und jeder Seite dieses Layout mit einem Klick zuordne. Das ganze Layout kann man dann auch kopieren und ändern ect.

    Ich versuche rauszufinden, was für mich eher in Frage kommt für die nähere Zukunft:
    – Classic Editor Plugin

    Der empfiehlt sich da, wo Webseiten fix und fertig eingerichtet sind und die BenutzerInnen wenig flexibel sind etwas dazu zu lernen.

    Das stimmt bei mir nicht. Vor schon etlichen Jahren habe ich an zwei Wochenden mir HTML-Kenntnisse selbst angeeignet und so meine erste einfache „statische“ HTML-Site erstellt, noch mit Tabellenstruktur als Layout. kannst du dich an sowas noch erinnern? Seitdem habe ich unzählige Stunden dazu gelernt. Aber ich komme beruflich aus einer ganz anderen Ecke und kann mich immer nur phasenweise intensiver mit WP, SEO oder dem Schreiben neuer Seiten beschäftigen.

    Durch die ständigen Veränderungen gibt es ohnehin immer etwas dazu zu lernen. Sei es von WP, dem Theme oder von anderen Quellen her.

    Wäre ich so unflexibel, hätte ich wegen Gutenberg als Themeersatz gar nicht erst gefragt und wäre nicht auf die Idee gekommen.

    Wieso nur „etwas Gutenberg“?

    Ja genau, mein Arbeitsflow, bei dem ich halt den fertigen Code in den HTML-Mode reinkopiere und das Layout/Design mit dem Theme mache.

    Die Verwaltung von Medien läuft über die Mediathek, die sich nicht wesentlich geändert hat. Das Einfügen von Medien aus der Mediathek oder der direkte Upload von Bildern in Beiträge und Seiten hat sich geändert, sollte aber intuitiv zu bedienen sein.

    O.K., also die Mediathek als solche bleibt gleich, aber speziell das Einfügen von Medien läuft anders.
    Bei der „Fibel“ habe ich dazu nur das gefunden:
    https://gutenberg-fibel.de/bloecke/bild/

    Wenn ich Zeit habe und auf Gutenberg umgestellt, werde ich mal eine Seite kopieren und versuchen mit Gutenberg nachzubauen.

    Um noch rasch ein mögliches Missverständnis aufzuklären: Ich habe nicht behauptet, du wärst unflexibel, sondern ich finde, dass die Nutzung des Classic Editor eine Sackgasse ist und nur von denen verwendet werden sollte, die (aus welchen ggf. durchaus nachvollziehbaren Gründen auch immer) wenig flexibel sind.

    Schau dir z.B. mal an, wie WordPress inzwischen Bilder einfügt: Da wird nicht nur ein <img>-Tag eingefügt, sondern ein <figure>-Set (mehr Infos hier), mit dem der Browser in Abhängigkeit der Displaygröße das am besten geeignete Bild auswählen kann. Das mit eigenem HTML umzusetzen wäre recht mühsam (Dateinamen diverser Bildgrößen raussuchen, verschachteltes HTML schreiben).

    Wie auch immer … ich setze den Thread dann mal auf „gelöst“.

Ansicht von 9 Antworten - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Das Thema „Aktuelles Tutorial zum Einfügen von Bildern“ ist für neue Antworten geschlossen.