Support » Allgemeine Fragen » Automatische Aktualisierung verhindern, wie?

  • Gelöst Hinti

    (@hinti)


    Leider aktualisiert sich immer meine Version von WordPress automatisch, und ich weiß nicht wie ich das verhindern kann!

    Denn jedesmal wenn das passiert, sind meine Anpassungen der Header.php Datei weg (logisch) – und ärgerlich.

    Weiß wer wo ich die Option setzen kann, dass WP sich nciht automatisch aktualisiert?

    PS: Ich nutze WP als Onlineinstallation meines Webspace Anbieters! Habe also keine lokale Installation die ich dann uploade oder so. Ich warte alles Online, quasi.

Ansicht von 15 Antworten - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Du kannst das in der wp-config.php konfigurieren mit

    define( 'AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED', true );

    Quelle: http://codex.wordpress.org/Configuring_Automatic_Background_Updates

    Zu Deinem Problem würde ich Dir zu einem Child-Theme raten: http://www.hongkiat.com/blog/wordpress-child-themes-dev/

    Cheers,
    Dennis.

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Bitte. 😉 Und markier‘ den Thread einfach als [resolved].

    Moderator Torsten Landsiedel

    (@zodiac1978)

    Theme-Updates werden aber nicht automatisch eingespielt.

    Gruß, Torsten

    Also bei mir läuft das so ab… ich bekomme ein Mail von WordPress indem steht: Hallo! Deine Website unter http://blablabla wurde automatisch auf WordPress 4.0.1 aktualisiert

    und wenn ich die Mail erhalte schaue ich nach und die Version ist auch bereits aktiv und meine Änderungen sind futsch!

    Hallo Hinti,

    wenn ich dich richtig verstehe, hast du im aktiven Theme Änderungen vorgenommen und nun möchtest du nicht, dass ein Update diese Änderungen überschreibt?

    Updates sind wichtig. Nur wer regelmäßig WordPress sowie Plugins und Themes auf dem neuesten Stand hält, hat auch eine sichere Website. Schließlich sollen die Update ja gerade dafür sorgen, dass bekannt gewordene Sicherheitslöcher gestopft werden.

    Änderungen in einem Theme sollte man unterlassen. Zum einen werden die Änderungen, wie du völlig richtig beschreibst. beim nächsten Update überschrieben. Zum anderen wird rasch unübersichtlich, was nun im Original-Theme stand und wo deine Änderungen anfangen. Deshalb solltest du …

    Ein Child Theme anlegen. Child Themes sind sozusagen eine Ergänzung zum eigentlichen Theme, mit der du gestalterische Änderungen vornimmst. Der Vorteil ist, dass man klar abgrenzen kann, wo die eigenen Änderungen anfangen. Außerdem kann man das Parent Theme, auf dem das Child Theme beruht, jederzeit aktualisieren.

    Ein Child Theme besteht vor allem aus einer style.css mit dem so genannten Theme Header, also Angaben über das Child Theme, die dann im WordPress-Back End angezeigt werden. In etwa:

    /*
    Theme Name: Mein wunderbares Child Theme
    Description: Meine Änderungen zu twentydingens.
    Template: twentydingens // Ordnername des Parent Themes
    */
    /* ggf. folgen anschließend deine eigenen Style-Angaben */

    Außerdem ist es sinnvoll, die vorhandenen Stylesheets zu übernehmen, idealerweise in der functions.php:

    <?php
    
    add_action( 'wp_enqueue_scripts', 'enqueue_parent_theme_style' );
    function enqueue_parent_theme_style() {
        wp_enqueue_style( 'parent-style', get_template_directory_uri().'/style.css' );
    }

    Alternative: Simple Custom CSS Wenn es Dir hingegen nur um ein paar kleinere Änderungen am Stylesheet deines Themes geht, ist eine einfachere Lösung, ein Plugin zu verwenden, dass die eigenen Regeln nachträglich einfügt. Ein solches Plugin ist Simple Custom CSS.

    Viele Grüße, @pixolin

    Hallo pixolin,

    Ich möchte ja Updates haben, nur will ich die manuell selber starten nachdem ich eine Mail erhalte, die mir aber nicht sagt: Das meine WordPress Version still und heimlich aktualisiert wurde, auf meiner Homepage, sondern die mir sagt: Hallo! Eine neue Version ist verfügbar!

    Das ist ein wesentlicher Unterschied.

    Zweitens sind meine Änderungen nicht optischer Natur. Denn dazu kenne ich mich zuwenig aus 🙁 Ich habe lediglich gezielte Einträge die ich in die Header.php eintrage. Und zwar:

    1) Viele eigene meta-tags
    2) Ein Facebook Codeblock der div. Funktionalität integriert
    3) Piwik Analytics Javascript Block

    Diese 3 Dinge sind schnell wieder eingefügt. Aber ich will es dann machen wenn ich Zeit und Lust dazu habe, und deshalb ist es erforderlich dass Updates nicht automatisch eingespielt werden!

    Diese Sachen gehören nicht in ein Theme, sondern in ein Plugin. 🙂

    Plugin hört sich doch gut an. Hab mir auch gleich eins gesucht. Trotzdem ist es nicht korrekt, automatisch Updates zu installieren per Default! Das gehört sich nicht. Für keine Software. Das aber jetzt mal nebenbei gelassen.

    Dieses Plugin was ich da gefunden habe „Header and Footer“ V1.6.0, bietet an, ob man Code zur page „home“ hinzufügen möchte, oder zu allen Page-Headers.

    Wie ich schon sagte, kenne ich mich mit Internet Sachen nur begrenzt aus, und daher habe ich noch eine Frage dazu.

    Soll ich meine Meta-Daten (author,copyright,keywords,robots,revisit-after,language,expires, etc) zu allen Seiten hinzufügen lassen, oder nur zur Homepage?

    Man kann die Sachen auch in eigenen Plugins unterbringen und an die Hooks ‚wp_footer‘ und ‚wp_head‘ übergeben. Aber das ist vom Geschmack abhängig, würde ich behaupten.

    Du weißt ja nun inzwischen, dass WordPress die Minor Realeases automatisch updated, wenn Du es zulässt, insofern erschließt sich mir Deine Beschwerde nicht.

    Meta-Tags gehören in jede Seite, aber dafür würde ich an Deiner Stelle eines des SEO-Plugins einsetzen. Schon allein aus dem Grund, weil die Autoren in der Materie ihren Lebensunterhalt verdienen. WordPress SEO by Yoast setze ich zum Beispiel ein…

    Ich fasse mal zusammen. Ich habe mich nicht beschwert, ich habe ein Frage gestellt wie man die automatischen Updates verhindern kann. Und du hast mir das beantwortet mit der Variable zu definieren in der „wp-config.php“.

    Danke dafür. Damit war für mich vorerst das thema erledigt und ich habe es als Solved markiert <punk>

    Dann hat Torsten geantwortet dass Theme Updates nicht automatisch eingespielt werden, worauf ich ihm erklärte wie es bis dato bei mir ablief!

    Worauf hin mir pixolin eine Standpauke gehalten hat, das Updates Wichtig sind (was ich nie in Frage gestellt habe, und dass man das mit Theme Childs lösen sollte).

    Auch für diesen weiteren Tipp war ich im Grunde genommen Dankbar. Auf meine Antwort hin hat er mir dann auch eine klare Antwort gegeben, nämlich dass diese Dinge (Meine Anpassungen) – in ein Plugin gehören.

    Super. Danke für diesen Dritten weiteren Tipp. Dieser wird für mich genau das richtige sein. Denke ich jetzt.

    Und nun zu Dir Dennis, Ich habe nichts gegen Minor Releases einzuwenden, also braucht es sich dir auch nicht zu erschließen.

    Trotzdem danke für diesen Vierten Tipp mit den eigenen Plugins, das aber nichts für mich ist, da ich das gar nicht verstehe wie das ginge (und auch nicht wissen will – vorerst ;-).

    So, jetzt zum letzten Punkt. Warum (abgesehen von deinem Argument mit dem Lebensunterhalt bitte), ist ein SEO Plugin dem Plugin das ich nannte vorzuziehen? Es kann ja was ich will, oder?

    Meine Bemerkung richtete sich gegen Deine Behauptung

    Das gehört sich nicht. Für keine Software. Das aber jetzt mal nebenbei gelassen.

    die ich persönlich mutig finde. Aber auch das nebenbei. 😉

    Nun wieder on-topic: Warum sollte man so einem SEO Plugin den Vorzug geben? Es ist ja nicht so, dass sich diese Sachen nicht ständig ändern. Insofern bekommst Du deren Know-How, was die in der Zeit aufbauen, quasi geschenkt.

    Das erklärst du mal der IT Abteilung einer Firma, dass Updates ungefragt installiert werden dürfen… Viel Spaß 😉

    Thema abgehackt.

    Worauf hin mir pixolin eine Standpauke gehalten hat, …

    Das war keine Standpauke, sondern eine freundlich gemeinte Ergänzung zu deiner bereits beantworteten Frage. Schade, dass das bei dir falsch angekommen ist.

    Leider gehen viele Anwender davon aus, dass es völlig ausreicht, eine Website einmal aufzusetzen. Gerade durch die fehlende Aktualisierung werden damit (veraltete) WordPress-Seiten zu einem Sicherheitsrisiko, nicht nur für den Betreiber.

    Übrigens ist es inzwischen nicht so unüblich, dass Softwareupdates automatisch eingespielt werden. Mein iPhone und Mac machen das regelmäßig.

    Das war auch keine Standpauke, sondern einfach nur laut gedacht, wenn’s recht ist.

    Nun sei doch nicht gleich beleidigt. Ich sagte ja auch dass ich im Grunde genommen auch dankbar bin für den Child-Theme Tip.

    Das Thema lautete aber von Anfang an: „Automatische Aktualisierung verhindern, wie?“

    Ich fragte ja nicht danach ob es wichtig oder unwichtig ist Updates zu machen. Darüber hinaus habe ich nie behauptet, ich mache keine Updates oder mag diese nicht!

    Alle weiteren freundlichen Ergänzungen können natürlich nett sein für den einen oder anderen der dieses Thema auch mal liest. Deshalb sei es jedem natürlich gegönnt 😉

Ansicht von 15 Antworten - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Das Thema „Automatische Aktualisierung verhindern, wie?“ ist für neue Antworten geschlossen.