Support » Diskussion » Comments und Europäische Datenschutz Standards

  • Moin in die Runde,

    ich bastle seit geraumer Zeit an einem Blog, welches sich derzeit noch auf meinem lokalen Server befindet. Ich nutze das jeweils aktuellste WP mit eigenem Theme (basierend auf der jeweils neuesten Bootstrap Version) und nur einen einzigen, eigenen Plugin, welches mir per Shortcode die fortgeschritteren Bootstrap Möglichkeiten integriert. Als PHP Entwickler habe ich das lokale Blog auch zur Einarbeitung in WP genutzt. Alle WP Basisfunktionen (Comments, Login, Register) sind integriert, und ich habe auch schon einige Beiträge geschrieben, um nicht mit einem leeren Blog beginnen zu müssen. Alles läuft, alles ist fein. Ich könnte morgen einen Server anmieten, und loslegen. Wäre da nicht ein Problem…

    Ich bin alt, und grau, und entstamme einer Zeit, in der Datenschutz noch eine Bedeutung hatte. Als Nutzer eines Android Smartphones bin ich zwar Zwangsmitglied bei Google+, und ich nutze gerne und oft Entwicklungsresourcen, welche die Datenkraken dieser Welt servil bereit stellen. Ansonsten sehe ich in den gängigen sozialen Medien eher eine Geißel der Menschheit. Mir ist vollkommen bewusst, dass ich viel verpasse, wenn ich auf Facebook & Co. verzichte, aber mir ist meine Zeit zu wertvoll, um sie mit persönlichen Eitelkeiten zu vergeuden. Bin auch viel zu geschwätzig für 140 Zeichen Beiträge. Meine Inhalte darf die extern soziale Welt gerne einsaugen, aber ihre schmutzigen Cookies verteile ich nur, wenn meine Besucher dies ausdrücklich wünschen (per ‚Social Share Privacy‘). Bis hierher kein Problem.

    Mein Blog möchte ich für weitere Autoren öffnen, in Form registrierter User. Kommentierbarkeit ist essentiell, genau wie Spam-Vermeidung. Kommentare werden nur moderiert veröffentlicht. Punkt. Und hier fangen meine Probleme an:

    ich kann
    a) Die WP Bordmittel für Kommentare benutzen, und sie nur für registrierte Nutzer erlauben
    b) wie ‚a‘, jedoch für alle Nutzer, egal ob registriert oder nicht.
    c) ein externes Kommentarsystem nutzen (z.B. Disqus), und damit doch wieder automatisiert Daten an die US of A zu schicken.
    d) ‚a‘ und ‚b‘ mit Anti-Spam Plugins veredeln, die leider oft ihrerseits gerne auf US-basierte Spambibliotheken zurück greifen.

    ‚a‘ wäre für viele Kommentatoren abschreckend, aber für mich am bequemsten. ‚b‘ wäre zweifellos am besten, aber man wird schnell Opfer der Spamschleudern. Zudem bläht es die DB auf.

    Nach langem Anlauf jetzt die Frage: Gibt es eine Möglichkeit, unter ausschließlicher Nutzung Europäischer Anti-Spam Dienste/Plugins/etc die Kommentarfunktion für unregistrierte User zu erlauben? Alternativ: Gibt es einen Europäischen Commenting-Webservice, ähnlich wie Disqus? Gibt es überhaupt irgendwelche Europäischen Webservices? Z.B., um Avatarfunktionen zu nutzen (ähnlich Gravatar, nur ohne Tracking)? Gibt es Strategien zur Spamvermeidung nach Europäischem Recht? Auch wenn das, was Ihr vielleicht kennt, noch nicht in WP integriert sein sollte, wäre ich interessiert. Ein Plugin ist schnell gebaut.

    Bin für jeden zielführenden Input sehr dankbar,

    Grüße,

    Thomas

Ansicht von 3 Antworten - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • europ. Disqus oder ähnliche Systeme kenne ich nicht auch nicht für Avatare.
    Die Kosten für diesen Dienst leistet sich der (vermutlich) größe Bloghoster weltweit und wer anderer würde diese Kosten sicher nicht einfach so tragen 🙂

    ich nutze für Spamvermeidung bei Kommentaren:
    1. keine Moderation, weil ich das selbst nicht mag
    2. AntiSpamBee (=Plugin) ist europ. Datenschutz-sicherer

    3. bei sehr alten Beiträgen lasse ich die Kommentare schließen
    Dashboard=> Einstellungen ==> Diskussion => Pkt: Weitere Kommentareinstellungen

    Und 4. so ganz privat: graue Haare sind kein Privileg biolog. älterer Menschen 🙂
    und Datenschutz gibt es immer nur dann, wenn es nicht staatlichen- Datenhunger gibt.

    Hallo Monika,

    ich hatte befürchtet, dass es nichts Europäisches geben wird. Ich suche regelmässig, und werde nie fündig. Es ist schon kafkaesk. Europäisches Recht schreibt Dinge vor, die sich, rational betrachtet, ausschließlich mit Tools realisieren lassen, die Europäisches Recht mit Füßen treten. Ein Armutszeugnis für die ‚alte Welt‘.

    AntiSpamBee war mir bereits aufgefallen. Vielleicht werde ich diesen Weg gehen.

    Ja, mit „grau“ hast Du wohl recht. Ich war’s schon mit 30. Heute ist noch ‚wenig‘ dazu gekommen – dafür aber ‚mehr‘ in Nase und Ohren 🙂

    Grüße,

    Thomas

    stimmt, es ist kafkaesk.
    zB die Cookie Richtlinie, nicht eine Sekunde meiner Programmierzeit würde ich dafür verwenden ein derart kafkaeskes Gesetz umzusetzen => d.h ich bewundere Entwickler, die sich dafür hergeben. 🙂

    Grund: ich fliege sehr oft. Was alles von mir in den Datenbanken der Fluglinien gespeichert werden muss, und wielang es aufgehoben wird hat mit Datenschutz nix, nada, niente zu tun, aber OttoMustermann surft „sicher“ ohne Cookies => für wie doof hält man mich?

    Viel Freud‘ an deinem Projekt und auf dass du eine für dich stimmige Lösung findest.

Ansicht von 3 Antworten - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Das Thema „Comments und Europäische Datenschutz Standards“ ist für neue Antworten geschlossen.