• Hallo,

    Ich bin Künstlerin und auf meine Website zeige ich meine Werke. Habe ich Google maps und z.T. Links zu Facebook und Instagram. Keine Online Shop.

    Es ist klar, dass ich eine Datenschutzerklarung und einen Cookie Banner brauche.

    Ich finde viele Plugins für WordPress. Kann mir jemand einen einfachen, benutzerfreundlichen (und am besten kostenlosen) Plugin empfehlen?

    Vielen dank im Voraus 🙂

    Die Seite, für die ich Hilfe brauche: [Anmelden, um den Link zu sehen]

Ansicht von 15 Antworten – 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Für die Dstenschutzerklärung brauchst du kein Plugin. Für die Einverständniserklärung zur Nutzung von Cookies, die nicht essentiell sind, kannst du z.B. das beliebte Plugin Complianz nutzen.

    Pauschale Plugin-Empfehlungen sind immer schwierig, weil alle Nutzer eigene Vorstellungen haben, was sie von einem Plugin erwarten. Was der eine kompliziert findet, ist der anderen nicht leistungsfähig genug. Am besten probierst du selber aus, was deinen Vorstellungen am besten entspricht.

    Thread-Starter mengana

    (@mengana)

    Vielen Dank Bego für deine Antwort.

    Jetzt versuche ich eine Datenschutzerklärung zu generieren. Dafür habe ich einen Generator gefunden, welcher einige Fragen erstellt, z.B.:

    1-Setzen Sie Cookies ein? Ja/Nein

    2-Falls Sie Cookies einsetzen, listen Sie diese hier bitte inkl. der Speicherdauer auf. 

    3-Falls Sie technisch-notwendige Cookies einsetzen, führen Sie bitte hier auf, welche Anwendungen diese gewährleisten. Warenkorb Übernahme von Spracheinstellungen Merken von Suchbegriffen

    Wie weiss ich ob ich Cookies einsetze und falls ja der Speicherdauer? Kann ich irgendwie verhindern dass Cookies eingesetzt werden?

    Vielen Dank nochmals 🙂

    Ein technisch notwendiges Cookie wird zum Beispiel für die Anmeldung im Backend von WordPress verwendet. Ohne dieses Cookie kannst du nicht im Backend arbeiten, was es technisch notwendig macht.

    Hast du hingegen ein Cookie eines Drittanbieters (Facebook, Google Maps, Youtube …), handelt es sich meistens nicht um technisch notwendige Cookies. In diesem Fall muss eine Einverständniserklärung der Webseitenbesucher eingeholt werden. Das gilt auch, wenn du Cookies verwendest, die eine Analyse des Nutzerverhaltens möglich machen („Tracking“).

    Zur Auswertung deiner Website kannst du diese Webadresse verwenden: https://bit.ly/48OI7vU. Oder du schaust in den Entwickler-Tools deines Webbrowsers nach.

    @mengana
    Dein Cookie-Banner ist mehr Schein als Sein. Bei Cookies, die „nicht technisch notwendig“ sind, muss vor dem Setzen des Cookies die Erlaubnis durch den Besucher erteilt worden sein oder anders ausgedrückt: Es darf kein Cookie gesetzt werden, wenn die Website aufgerufen wird. Dasselbe gilt für die Übertragung von Daten an Dritte, Stichwort Google Fonts, YouTube, Facebook usw.

    Hier musst du ebenfalls sicherstellen, dass keine Daten übertragen werden bzw. diese erst übertragen werden, nachdem der Besucher diesem zugestimmt hat. Dort findest du weitere Infos dazu: https://dsgvo-und-fonts.de/#brxe-fa6c79

    Thread-Starter mengana

    (@mengana)

    @la-geek

    Danke Angelika für deine Antwort und den Link.

    Du schreibst: „muss vor dem Setzen des Cookies die Erlaubnis durch den Besucher erteilt worden sein oder anders ausgedrückt: Es darf kein Cookie gesetzt werden, wenn die Website aufgerufen wird. „

    Wie mache ich das?

    Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Kann mir jemand einen einfachen, benutzerfreundlichen (und am besten kostenlosen) Plugin empfehlen?

    – Für Cookie-Banner kann ich auch nur Complianz empfehlen (stellt beim Setup zwar auch Fragen, doch nicht solche, wie dein Generator (welcher auch immer das war))
    – Für Datenschutzerklärung den https://datenschutz-generator.de/ (Verwenden wir auch auf allen Sites und je Umsatz die Gratisversion oder die Lizenzpflichtige.)

    Wie mache ich das?

    Am einfachsten eben mit Complianz und scheinbar nicht mit dem CookieYes Ding. Es verhindert zumindest nicht, dass das Plugin „Polylang“ was setzt.

    Doch da die Website gegen alle möglichen Analysen gesperrt wurde, kann man auch nicht wirklich nachsehen, was da sonst noch los ist …

    Thread-Starter mengana

    (@mengana)

    Hallo @kurapika

    Du schreibst: „Doch da die Website gegen alle möglichen Analysen gesperrt wurde, kann man auch nicht wirklich nachsehen, was da sonst noch los ist …“

    Wie entsperre ich sie?

    Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Den gegenteiligen Weg gehen, der beim Sperren gegangen wurde.
    Ich weiß ja nicht, wie (und v.a. warum) die z.B. gegen Rechtsklick, F12-Taste usw. gesperrt wurde.
    Früher, vor WP & Co. wurde da einfach was im <body> Tag notiert, es geht auch per JS oder in WP kann das durchaus mittels eines Plugins gemacht worden sein.
    Doch dieser Unsinn ist kein Standard, daher musst du wissen, wer das warum und wie eingebaut hat.

    PS: Da alle diese Sperren umgangen werden können, haben die nicht den vllt. gewünschten Effekt einer Sicherung gegen Contentklau.
    Und daher weiß ich auch wie es gemacht wurde, da ich den Quelltext (zwecks Analyse der Sperre) hier habe …

    Thread-Starter mengana

    (@mengana)

    Hallo @kurapika

    Danke für deine Antwort. Ja, es gab tatsächlich einen Plugin (Disable Right Click For WP) welchen ich jetzt deaktiviert habe…..

    Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Ok, aber z.B. die Quelltextanzeige ist noch immer unterbunden. Egal.

    Jetzt sieht man wenigstens ohne Verrenkungen, einfach per F12 > Apps > Cookies das 2 Cookies sofort da sind:
    – cookieyes-consent (vom CookieBanner, kann man als technisch nötig ansehen)
    – pll_language (vmtl. von Polylang, sollte vmtl.(*) erst nach Bestätigung gesetzt werden)

    Wenn ein Cookie-Management das nicht schafft, dann könnte man auch beim betreffenden Plugin nachsehen, ob es Optionen bez. Cookies, DSGVO, GDPR oä. genannt hat.

    Denn auch mein Cookie-Management Favorit „Complianz“ kann bei manchen Cookies und Scripts „versagen“, sie nicht erkennen oder vor Zustimmung blocken.
    Dann schaue ich, ob ich das betreffende Plugin, welches ungefragt Cookies setzt, dazu bringe, diese Verhalten zu ändern.
    (Z.B. gibt es da ein Popup-Plugin, welches mich dzt. ärgert. Doch der Autor ist auch am beheben der Sache, damit sein Plugin auch voll DSGVO konform wird.)

    Geht beides nicht, dann muss man sich um eine Alternative umsehen. Also entweder ein Cookie-Management Plugin, welches meine Auswahl an Cookie-setzenden Sachen lenken kann oder das jeweilige Plugin.

    In deinem Fall ist also entweder ein besseres Cookie-Management angesagt oder eien Alternative zu „Polylang“. Denn ich kann nicht garantieren, das etwa „Complianz“ das Cookie „pll_language“ abfangen kann.

    *) Vermutlich sollte es bestätigt werden. Aber vllt. wird es auch als technisch nötig erachtet. Denn als international tägige Künstlerin sollte die Website nun mal mehrsprachig sein, es ist auch eine Art Barrierefreiheit …

    Ich bin kein Rechtsberater oder Auskenner bei diesen Thema, kann aber einen empfehlen: Dr. Schwenke. (der auch Rechtsdokumente wie eine Datenschutzerklärung erstellt, bzw. eben den besten Datenschutzgenerator betreibt (s.o.))

    Hallo @kurapika

    Ok, aber z.B. die Quelltextanzeige ist noch immer unterbunden. Egal.

    Mit STRG U bei Chrome (so mache ich das in der Regel) wird mir der Quelltext der Startseite angezeigt.

    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Ja, die geht auch.
    Deswegen „ohne Verrenkungen“ … damit Helfer schnell nachschauen können.

    Thread-Starter mengana

    (@mengana)

    Hallo zusammen

    Danke an alle für eure Tipps 🙂

    Jetzt habe ich Complianz installiert un konfiguriert. Ich würde sagen, es sieht alles i.O. Was meint ihr? https://art.coaster.ch/

    Die Cookie Policy Seite wurde generiert (auf Englisch). Diese ist mit den Dokumenten bei Complianz synchronisiert.

    Wenn ich die Seite auf Deutsch und Spanisch übersetzen will, muss ich die Synchronisation beenden. Aber ich befürchte, dass die Richtlinien danach nicht mehr aktualisiert werden, oder?

    Ich habe noch eine Datenschutzerklärung publiziert. Brauche ich noch ein Disclaimer?

    Vielen Dank und schöne Grüsse

    • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monaten von mengana.
    Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Ob das so reicht, korrekt ist, kann ich nix viel sagen, das sollte man besser jemand rechtskundigen fragen, wenn es verbindlich sein soll.

    Aber ein paar der Cookies scheinen mir unnötig, sind vllt. technisch nötig und daher nicht zwingend zu bestätigen. Also zunindest die Gruppen „WordPress“, „Automattic“, „Miscellaneous“, … enthalten Einträge, die keinem interessieren.
    Gut ist, dass nun Polylang und Google Maps vorher fragen.

    Eine etwas bessere Lesbarkeit der Einträge wäre gut. So ein helles, blasses Grau auf Weiß ist kaum lesbar.

    Bez. Übersetzungen / Synchronisierung usw.: Frag mal den Complianz Support dazu.

    Disclaimer:
    Das ist so eine Sache mit den Haftungsausschlüssen usw.
    Jeder hat sie, doch wirksam sind die kaum wo. Ja, selbst Rechtsanwälte und öffentliche Websites haben Disclaimer – die aber zu 99,9% wirkungslos und unnötig sind.
    Denn so wie AGB haben diese keine Rechtskraft, solange die nicht nachweislich zustimmend bestätigt, schriftlich belegbar, bzw. per speicherbaren Eintrag (Checkbox Wert) vereinbart wurden.

    Lt. unserem RA „sind diese Konstrukte eine einseitige Willenserklärung des Betreibers„.
    Dh. man kann da ganze Romane an Bedingungen und Haftungsausschlüssen notieren, für den Besucher haben diese erstmal nur informativen Charakter.
    Selbst oder gerade Zwangsformulierungen wie „Mit dem Besuch, dem Konsum, dem weiteren Aufenthalt auf unserer Website stimmen sie dem … zu“ sind ungültig.

    Dennoch: Man kann sich Disclaimer basteln, doch diese haben neben dem Informationsgehalt kaum Wirkung.

    Ein gutes Beispiel aus (auch der unsrigen) Praxis ist die Linkshaftung. Als Betreuer von Mediensites sehe ich da täglich, wie wenig Schutzwirkung so ein Abweisen jeglicher Verantwortung bez. fremder Inhalte, auf die man verlinkt, hat.

    Thread-Starter mengana

    (@mengana)

    Ganz herzlichen Dank @kurapika 🙂

    Jetzt habe ich die „Placed cookies“ reduziert; bzw. WordPress, Automattic and Miscellaneous entfernt. Ich habe auch WooCommerce entfernt, weil ich momentan keine Online Shop habe (ich hatte einmal den Plugin installiert aber ich habe nichts mehr gemacht, so habe ich ihn deinstalliert).

    Das mit dem Kontrast finde ich auch schlecht. Werde ich ändern.

    Nochmals vielen Dank und liebe Grüsse 🙂

Ansicht von 15 Antworten – 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Das Thema „Datenschutzerklärung“ ist für neue Antworten geschlossen.