Support » WooCommerce » Einzweck-Gutscheine

  • Hallo,
    in unserem Shop verkaufen wir Tickets für verschiedene Events. Die Events finden immer in Deutschland statt und es wird immer der Standard USt-Satz fällig.
    Demnach sind wir laut BMF seit 2020 gezwungen Einzweckgutscheine zu verkaufen, keine Mehrzweckgutscheine auch wenn sich die Ticketpreise und die Gutscheinhöhen unterscheiden.
    Ich finde leider kein Plug-in, welches dieses beherrscht. Oft kann ich die Mehrzweckgutscheine zwar mit ausgewiesener Steuer verkaufen, diese wird beim Einlösen dann aber nochmals ausgewiesen.
    Einzweckgutscheine sind häufig an bestimmte Produkte gekoppelt, nur einmalig einlösbar und verwalten keine Restbeträge.

    Hat jemand einen Tipp, welches Plugin diese Anforderungen erfüllt?

    Ich nutze Woocommerce mit Germanized
    Getestete Gutschein Plugins: PW Gift Cards, PDF Product Vouchers

    Viele Grüße
    Bernd

    PS: Ich wundere mich, dass dieses Thema nicht schon mehr Leuten auf die Füße gefallen ist. Ich denke, dass fast jeder Dienstleister mit ausschließlichem Einsatz in Deutschland betroffen ist, wenn er Gutscheine verkaufen will.

Ansicht von 3 Antworten - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Was sind Einzweckgutscheine?
    BZW: Was genau willst du erreichen?
    Geht es um die MwSt? Also welche du für die Gutscheine verrechnen sollst?

    Aus deinem Text geht da wenig heraus, auf das man antworten könnte!

    Thread-Starter tastywinetours

    (@tastywinetours)

    Hallo Souri,
    vielen Dank für Deine Antwort.

    Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen Einzweck- und und Mehrzweckgutscheinen. Kauft ein Kunde einen Mehrzweckgutschein so fällt keine MwSt. an. Er wird also eher so behandelt wie ein Tausch in eine andere Währung und nicht wie ein Kauf. Erst beim Einlösen des Gutscheins wird die MwSt. berechnet und ausgewiesen.
    Bei einem Einzweckgutschein wird die MwSt. schon beim Kauf berechnet und ausgewiesen. Das BMF hat 2020 konkretisiert, dass ein Händler nur dann Mehrzweckgutscheine verkaufen darf, wenn er zum Zeitpunkt des Gutschein-Verkaufs
    a) das Land der Leistung
    und/oder
    b) den Steuerstaz
    nicht kennt.
    Also jeder Laden, der ins Ausland versendet oder Waren mit 7% und 19% MwSt führt, kann Mehrzweckgutscheine verkaufen.
    Auf uns trifft das nicht zu. Unsere Touren sind in Deutschland und der Steuersatz ist immer 19%. Daher müssen wir unsere Gutscheine direkt versteuern – also Einzweckgutscheine verkaufen.

    Die o.g. Plug-In Hersteller bieten die Möglichkeit Mehrzweckgutscheine zu generieren und zu verwalten. Teileinlösungen sind möglich, die Codes behalten ihre Gültigkeit bis sie „leer“ sind. Die MwSt. wird erst beim Einlösen berechnet und bezieht sich immer auf den vollen Produktpreis. Alles genau, wie es soll…

    Einzweckgutscheine werden an ein bestimmtes Produkt gekoppelt, für das sie gültig sind. Egal, ob das Produkt teurer oder günstiger ist, als der Gutscheinwert, der Kunde bekommt das Produkt, wenn er den Gutschein einsetzt. Somit gibt es auch keine Teileinlösung und die Codes verlieren beim Einlösen ihre Gültigkeit.

    Du siehst: Hier unterscheidet sich die Umsetzung bei den Plug-In Herstellern von der Definition des BMF.

    Was ich brauche sind Gutscheine, die sich verhalten wie Mehrzweckgutschein, aber
    a) schon zum Kauf versteuert werden (das ist einfach)
    b) beim Einlösen den Produktpreis reduzieren, sodass die MwSt nur noch von der Differenz zwischen Produkt und Gutschein berechnet wird.

    Punkt a) kann ich recht einfach umsetzen, aber die Berechnung der MwSt beim Einlösen lässt sich bei o.g. Plug-Ins nicht konfigurieren. Somit würde die MwSt sowohl beim Kauf, als auch beim Einlösen komplett ausgewiesen (also doppelt), was falsch ist.

    Beispiel (Mehrzeckgutschein):

    
    Produkt A: 100,00€ (Netto:84,03)
    Gutschein:  80,00€ (MwSt. noch nicht bezahlt)
    zu zahlen:  20,00€
    MwSt(19%):  15,97€     
    

    Beispiel (Einzweckgutschein, wie ich ihn brauche):

    
    Produkt A: 100,00€ 
    Gutschein:  80,00€ (MwSt. schon bezahlt)
    zu zahlen:  20,00€ (Netto 16,81)
    MwSt(19%):   3,19€     
    
    
    Produkt B:  50,00€
    Gutschein:  80,00€ (MwSt. schon bezahlt)(Restguthaben: 30,00€)
    zu zahlen:   0,00€
    MwSt(19%):   0,00€
    

    Ich hoffe, es wurde etwas klarer, was ich meine.
    Viele Grüße
    Bernd

    • Diese Antwort wurde geändert vor 10 Monaten, 4 Wochen von tastywinetours.

    PS: Ich wundere mich, dass dieses Thema nicht schon mehr Leuten auf die Füße gefallen ist. Ich denke, dass fast jeder Dienstleister mit ausschließlichem Einsatz in Deutschland betroffen ist, wenn er Gutscheine verkaufen will.

    Kenne einen Kunden mit dem gleichen Problem: https://wordpress.org/support/topic/apply-tax-to-subtotal-after-redeem-voucher/

    Ich gehe mal davon aus, dass die meisten nicht merken, dass sie zu viel Umsatzsteuer an die Finanzbehörden abführen. Müsste eigentlich spätestens dem Steuerberater auffallen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monaten, 2 Wochen von andreasru.
Ansicht von 3 Antworten - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Das Thema „Einzweck-Gutscheine“ ist für neue Antworten geschlossen.