Support » Allgemeine Fragen » Es gab einen kritischen Fehler auf meiner Website.

  • Gelöst freilich

    (@freilich)


    Theme und Plugin Aktualisiert – Kritischen Fehler auf der Webseite.

    Bei der HP die ich vor Jahren übernommen habe wurde auch schon Jahre keine Aktualisierung durchgeführt. Immer wieder lese ich aber, dass solche Aktualisierungen durchgeführt werden sollen.

    Installiert ist das X Theme Version 7.2.0
    Du hast Version 7.2.0 installiert. Aktualisiere auf Version 9.0.4.
    Sieht ganz unspektakulär aus und so habe ich bei aktualisiere geklickt.

    Installiert ist auch das Plugin Cornerstone 3.2.0 was auf Version 6.0.4 aktualisiert werden soll.

    Beides habe ich mit einem Klick aktiviert, mit dem Ergebnis, dass jetzt nichts mehr geht.
    Die Meldung: Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website. Sonst ist nichts zu sehen.

    Langsam bekomme ich die Sorge mit dem Klick einen größeren Fehler gemacht zu haben.
    Kann jemand einem Ahnungslosen lernwilligen helfen? Das wäre schön-Danke.

    freilich

    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von freilich.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von freilich.
Ansicht von 15 Antworten - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
  • Hallo,
    erst mal keine Panik: An sich sollte das Problem zu lösen sein.
    Kannst du dich noch im Dashboard anmelden? – Hast du auch WordPress aktualisiert?
    Wenn ja, kannst du ja mal nach einer Sicherung das plugin Health Check & Troubleshooting installieren. Wenn du auf den Button „Problembehandlungsmodus aktivieren“ unter Problembehandlung klickst, werden alle plugins deaktiviert und als Standardtheme (wenn vorhanden) twenty twenty oder Twenty Twenty-One aktiviert. Dann kannst du sehen, ob die beschriebenen Probleme noch weiterhin auftauchen. Aktiviere dann Plugin für Plugin im Problembehandlungsmodus und schaue jeweils nach Aktivierung eines Plugins, ob das Problem noch besteht. Auf diese Weise kannst du möglicherweise ein Plugin finden, dass das Problem verursacht. Vorteil dabei ist, dass Besucher deine Webseite mit allen Infos und plugins sehen, während nur für dich alle plugins deaktiviert sind.
    Lies dir dazu bitte auch mal die Informationen in dem Beitrag zu Health Check durch.
    Wenn das nicht möglich ist, dann lies doch bitte mal die Anleitung aus der FAQ. Hier würde ich das Vorgehen unter 2. empfehlen.
    Wenn du dann noch die URL oben einträgst, dann können wir uns das auch ansehen und dir sicher besser helfen.
    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    Thread-Ersteller freilich

    (@freilich)

    Hallo
    vielen Dank für die Antwort.
    Im Dashboard kann ich mich leider nicht mehr anmelden.Aber ich werde das alles versuchen zu verinnerlichen und mir das Vorgehen unter 2 anschauen.
    Ich bitte zu entschuldigen, aber es dauert alles etwas länger bei mir, mit 82 Jahren war man eben nicht von Jugend auf mit der Materie verdraut, doch ich lerne noch gerne und wenn man nette Menschen hat die einem helfen geht das auch noch.
    Ich melde mich wieder, bis bald
    freilich

    Hallo,
    kein Problem – wenn du weitere Hilfe brauchst, melde dich gerne hier.
    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    Thread-Ersteller freilich

    (@freilich)

    Hallo,
    ich bin nun lt. Empfehlung nach Punkt 2 vorgegangen.
    Habe mit File Zilla den plugin Ordner in plugin.old umbenannt und den Browser-Canche gelöscht. Habe mich dann angemeldet in den Adminbereich, aber ich komme nicht auf das Dashboard um weiter zu machen.

    Hier noch die Url der Seite: http://www.adventgemeinde-calw.de

    Wenn du trotz umbenanntem Plugin-Verzeichnis weiterhin einen kritischen Fehler angezeigt bekommst, gibt es wahrscheinlich entweder ein Problem mit deinem Theme oder die PHP-Version stimmt nicht. Da du aber mit PHP 7.4 arbeitest, können wir die PHP-Version ebenfalls ausschließen. Ich würde als nächstes das Verzeichnis des aktuell genutzten Themes umbenennen, damit WordPress auf eines der (hoffentlich noch vorhandenen?!) Standard-Themes („Twenty …“) zurückfallen kann. Erstes Ziel sollte sein, dass du wieder auf das Backend zugreifen kannst.

    Thread-Ersteller freilich

    (@freilich)

    Ein Verzeichnis Twenty-Twenty ist noch da.
    Ich habe nun das Verzeichnis X in X.old umbenannt und ebenfals x.child in x-child.old. Leider wieder Fehlermeldung.
    Dann habe ich nur X.old und x.child versucht Fehlermeldung.
    Dann habe ich X und x-child.old versucht Fehlermeldung.

    Manchmal gibt es hartnäckigere Fehler, die sich nicht so leicht einordnen lassen. Deshalb gehen wir nochmal einen Schritt zurück: Deine Website meldet im Moment „Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website. Erfahre mehr über die Problembehandlung in WordPress.“

    Die Frage ist doch erst einmal, was das denn für ein kritischer Fehler ist. Mehr Informationen stehen zum einen im Error-Log deines Webservers, den du üblicherweise im Kundenmenü deines Webhosters abrufen kannst. Hier sollte dann stehen, was den Fehler verursacht hat.

    Zusätzlich kannst du in WordPress einen Debug-Modus aktivieren, der dir Fehlermeldungen präsentiert. Das macht WordPress nicht ohne Zutun, um Angreifer bei einer defekten Website nicht unnötig Tipps zu geben, wo vielleicht gerade etwas kaputt ist, aber in unserem Fall ist es schon sinnvoller, das manuell zu aktivieren. Dazu greifst du per SFTP auf den Server deines Webhosters zu, lädst die wp-config.php herunter und suchst mit einem geeigneten Code-Editor (z.B. VS Code, kostenlos für alle Betriebssysteme erhältlich) die Textzeile, in der im Moment define( 'WP_DEBUG', false ); steht.
    Die Zeile änderst du in

    
    // Enable WP_DEBUG mode
    define( 'WP_DEBUG', true );
    
    // Enable Debug logging to the /wp-content/debug.log file
    define( 'WP_DEBUG_LOG', true );
    
    // Disable display of errors and warnings
    define( 'WP_DEBUG_DISPLAY', false );
    @ini_set( 'display_errors', 0 );
    

    (Quelle: Debugging in WordPress)

    Die Datei lädst du dann wieder auf den Server hoch.

    Der Debug-Modus ist damit aktiviert, zeigt aber (um weiterhin niemanden unnötig über mögliche Sicherheitsprobleme zu informieren) noch nichts an, sondern schreibt Fehlermeldungen in die Datei wp-content/debug.log, die du nach einem erneuten Aufruf der Website per FTP herunterladen und im Editor anschauen kannst.

    Vielleicht können wir dir mehr zu deinem Problem sagen, wenn du diese Fehlermeldung hier teilst.

    Der Vollständigkeit halber noch rasch der Hinweis, dass wir zu gekauften Themes keine Hilfe anbieten, weil sie uns für einen kostenlosen nicht zur freien Verfügung stehen. Ich müsste mir das erst kaufen, um dir dann kostenlos weiterzuhelfen.

    Thread-Ersteller freilich

    (@freilich)

    Den Error-Log konnte ich bei Strato leider nicht finden, ich habe dort nachgefragt, aber noch keine Antwort.
    Wp-confik.php die Zeile geändert, wieder hochgeladen, Webseite aufgerufen per FTP geschaut, aber die Datei wp-content/debug.log nicht gefunden.
    https://abload.de/image.php?img=wp-configpjkdd.jpeg

    Das Error-Log findest Du hier.
    Die besseren Aussagen findest Du allerdings in der debug.log im Verzeichnis wp-content.

    Thread-Ersteller freilich

    (@freilich)

    Danke! Den Error-Log habe ich nun gefunden und einen Ausschnitt abgebildet.
    Ob das jedoch eine Hilfe sein kann, weiß ich leider nicht.

    https://abload.de/image.php?img=error-log2425.821qwjix.jpeg

    Oh, das scheint noch dasselbe Problem zu sein wie hier.

    Deine Domain oder WordPress ist noch so konfiguriert, dass es sich die Inhalte aus dem zurückgespielten Backup holt.

    1. Wenn Du Dich bei Strato anmeldest und Dir die Domainverwaltung ansiehst: Auf welches Verzeichnis zeigt Deine Domain?

    2. Wenn Du FileZilla öffnest, welche Dateien siehst Du da im Homeverzeichnis bzw. in dem Verzeichnis, wohin die Domain zeigt? Siehst Du dort z.B. wp-content und wp-config.php?

    Das Backup wurde nicht im Verzeichnis htdocs wiederhergestellt, sondern in einem geschützten Verzeichnis .Backup.01. Dort werden alle möglichen benötigten Dateien scheinbar nicht gefunden, was zu diversen Fehlermeldungen führt.

    Was ist denn im Verzeichnis htdocs im Moment noch außer dem Backup-Verzeichnis vorhanden? Falls dort sonst nichts liegt, würde ich die Dateien und Unterverzeichnisse von .Backup.01 in htdocs verschieben und nochmal prüfen, ob dieses Verzeichnis htdocs weiterhin der Domain als Web-Stammverzeichnis zugewiesen ist.

    Sollte der Fehler danach weiterhin bestehen, solltest du die Dateirechte prüfen. Verzeichnisse sollten auf 755, Dateien auf 644 gesetzt werden und dem Benutzer zugewiesen sein, der PHP ausführen kann.

    Es wäre für uns einfacher, wenn du künftig Fehlermeldungen direkt in die Antwort einfügst und dann als Code formatierst. Dort hätten wir auch die Domain anonymisieren können – bei einem woanders hochgeladenen Bild habe ich da keine Möglichkeit.

    Thread-Ersteller freilich

    (@freilich)

    Wenn ich mit File Zilla auf den Server schaue finde ich gar keine Datei htdocs.
    .Backup.01 ist das oberste Verzeichnis.
    Die Domainumleitung geht auch auf dieses Verzeichnis.
    Das Umleitungsziel ist /.Backup.01/

    Wenn ich mit File Zilla auf den Server schaue finde ich gar keine Datei htdocs.

    htdocs ist wenn ein Verzeichnis und keine Datei.

    Wenn du dich mit Filezilla einloggst, befindest du dich schon im htdocs-Verzeichnis. Ich würde jetzt auch keine Umleitung versuchen, sondern den gesamten Inhalt von .Backup.01 ein Verzeichnis höher kopieren.

    sondern den gesamten Inhalt von .Backup.01 ein Verzeichnis höher kopieren.

    und vorher die Domainumleitung bei Strato entsprechend anpassen.

Ansicht von 15 Antworten - 1 bis 15 (von insgesamt 32)