Support » Themes » Inhalte im Theme

  • disem

    (@disem)



    Hallo,

    ich bin noch recht neu mit WordPress (komme von typo3) :). Jetzt hat mir jemand ein Theme erstellt und statische Inhalte integriert im Theme Verzeichnis in der index.html und index.php. Das Design ist etwas aufwändiger, aber ist es nicht trotzdem etwas sinnbefreit? Ist es bei WordPress gängige Praxis nicht alles über das CMS zu editieren?

    Danke!

Ansicht von 3 Antworten - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Hallo @disem und willkommen im Forum,

    Jetzt hat mir jemand ein Theme erstellt und statische Inhalte integriert im Theme Verzeichnis in der index.html und index.php

    Die index.html dürfte nur ein Platzhalter sein, um ein Directory-Browsing zu unterbinden. Ansonsten gehören statische Inhalte natürlich nicht in ein Template.

    … aber ist es nicht trotzdem etwas sinnbefreit?

    So, wie du es schilderst, sehe ich das auch so.

    Ist es bei WordPress gängige Praxis nicht alles über das CMS zu editieren?

    Gängige Praxis ist natürlich, Inhalte über das CMS zu bearbeiten, wobei es dazu verschiedene Möglichkeiten gibt. Da WordPress bisher ohne Erweiterungen nicht die freie Positionierung von Inhalten auf Webseiten ermöglicht (was sich in kommenden Versionen ändern soll), behelfen sich viele Theme-Autoren damit, dass sie zusätzliche Widget-Bereiche einrichten (in denen Nutzer dann nach Belieben Text und Bilder über Widgets platzieren können) oder die Ausgabe von Blogbeiträgen einer bestimmten („featured“) Kategorie in Templates einbinden, eine eigene Inhaltsart (Custom Post Type) generieren oder im Customizer Theme-Optionen anbieten, die Eingabefelder für zusätzliche Inhalte anbieten.

    Das alles ist natürlich mit zusätzlichem Aufwand verbunden, der sich letztendlich auch im Preis wiederspiegelt. Wenn „quick and dirty“ vereinbart wurde, um „alles billich“ zu halten, ist es unter Umständen eine (unschöne) Notlösung, statische Inhalte in Templates zu schreiben. Professionell (oder gar „gängige Praxis“) ist das ganz sicher nicht.

    disem

    (@disem)

    Danke für deine ausführliche Antwort. Ich werde mich zu den Widget Bereichen noch einlesen, hört sich passend an 🙂

    Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Da Widgets ursprünglich in der Seitenleiste platziert wurden, lautet die Funktion zum Einrichten eines Widgetbereichs register_sidebar(). Im Codex findest du ein paar Erläuterungen dazu: https://codex.wordpress.org/Function_Reference/register_sidebar

    Um etwas schneller zu Ergebnissen zu kommen, kannst du auch den Sidebar Generator verwenden: https://generatewp.com/sidebar/

    Der Code gehört in die functions.php deines (Child-)Themes.

    Die Erstellung eines WordPress-Themes ist mittlerweile übrigens ein recht aufwändiges Unterfangen. Semantisch korrektes HTML, SEO, Barrierefreiheit und die Berücksichtigung der vielen Features von WordPress führen rasch zu einem umfangreicheren Code, den du nicht „mal eben“ programmierst. Deshalb ist die Programmierung eines eigenen Themes heute eher selten (und wenn, nutzen Programmierer zumindest Starter-Themes wie Underscores.me). Die meisten Entwickler werden aber wohl eher ein sauber programmiertes Theme als Ausgangspunkt nehmen und ein Child-Theme entwickeln, dass Anpassungen des Layouts enthält. Ich erzähle das alles aber nur, weil mir „Jetzt hat mir jemand ein Theme erstellt …“ etwas suspekt vorkam. In einer fragwürdigen Programmierung nachträglich Änderungen vorzunehmen ist ja auch nicht so lustig. Im schlimmsten Fall lässt sich gar nicht mehr auseinanderhalten, welcher Code von dir war. Eine schlechte Programmierung kann dann schnell auf dich zurückfallen … Also, du bist gewarnt. 😀

Ansicht von 3 Antworten - 1 bis 3 (von insgesamt 3)