Support » Plugins » Mediathek inkl meta tags siedeln

  • Hallo zusammen

    Ich bin neu hier und in der Welt von WordPress. Ich möchte meine Seite mit einem schlankeren Theme neu aufbauen. Um mir die Arbeit zu ersparen alle Meta Tags der Bilder neu einzugeben habe ich die mediathek ex- und wieder importiert. Leider sind die tags weg. Gibt’s einen Weg der Migration inklusive Metatags?

    herzlichen Dank für eure Tipps,

    Christian

    Die Seite, für die ich Hilfe brauche: [Anmelden, um den Link zu sehen]

Ansicht von 5 Antworten - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Also normalerweise bleiben die Metatags erhalten, wenn man das Theme wechselt. So wie auch die Inhalte, Einstellungen usw.

    Wie hast die eigentlich exportiert/importiert?

    Migration ist meiner Definition nach wieder was anderes, nämlich das Übersiedeln einer ganzen Website auf einen anderen Server.

    Thread-Starter christianjaeger

    (@christianjaeger)

    Danke für die schnelle Antwort. Wollte euch nicht zutexten, aber etwas mehr Hintergrund gibt wohl Sinn:

    Ein Bekannter hat mir die Website aus einem relativ umfangreichen Template gebaut. Die Seite ist mir zu langsam und ich versuche gerade mit dem „Hello“ Template das ganze schlanker neu aufzusetzen.

    → hab beim Hosting eine Subdomain eingerichtet, WordPress & Elementor neu installiert. 150 Bilder neu zu komprimieren und v.a. taggen wollte ich mir allerdings sparen, daher der Versuch über Export und Import.

    Direkt auf WordPress → „Werkzeuge“ → „Export“ → „Medien“ hat es leider nicht funktioniert.
    → Hab das Plugin „Export Media Library“ für den Export genutzt.

    Nach Import waren die Tags nun aber trotzdem weg :-/

    Ich denke da gibt es eine bessere Lösung?

    Vielen Dank!

    Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Ob es eine bessere Lösung gibt, weiß ich auch nicht, aber sicher eine einfachere – eben die beschriebene. Es reicht, das Theme zu wechseln.

    Danach sollte man aber die (vom Originalbild ausgehend erstellten) Bildgrößen neu erstellen – das geht mittels des Plugins „Regenerate Thumbnails“. Denn jedes Theme will eigene Bildgrößen, optimiert angepasst an die jeweilige Darstellung vom Thumbnail bis zum Slider oder was auch immer.

    Evtl. hat diese Ex-/Import-Aktion aber nun die Metadaten gekillt.
    Diese WP eigenen Tools habe ich nach > 10 Jahren WP bloß einmal ausprobiert, da ist alles schiefgegangen und seither nicht mehr hineingeschaut.
    Das Plugin kenne ich auch nicht. Vllt. kann es das nicht, oder wurde irgendein Haken vergessen, keine Ahnung.

    Jedenfalls sind die nun weg, wie es scheint.
    Aber bei bloß 150 Bilder ist das alles wenig Problem. Am besten wäre es, wenn die Metadaten noch in den Originalbildern am Rechner enthalten wären. Also Exif, IPTC. Dann einfach nach dem das neue Theme funktioniert, alle neu raufladen, fertig.
    Dann stimmen auch automatisch die Bildgrößen, weil diese beim neu raufladen genau nach den Anweisungen des Themes erstellt werden.

    Diese völlig neue Installation wäre ja auch nicht nötig gewesen, bloß wegen eines neuen Themes. Doch wenn das Redesign schon auf so eine so aufwändige (eigentlich professionelle) Weise angegangen wird, dann folgendes:

    1. Designe die Staging-Site (so nennen Profis so eine externe, extra laufende „Baustelle“) auf der Subdomain fertig. Egal ob die Bilder Tags haben oder nicht, das Design ist mal wichtiger.
    2. Schaue, ob die Bilder am Rechner mit IPTC oder Exif Daten versehen sind.
    Wenn nicht: Das lässt sich z.B. per XnView im Stapel machen und WP erkennt einige Felder automatisch beim Upload. (genaueres dazu bei Bedarf)
    3. Alle Bilder neu hochladen, somit passen die Größen exakt.
    4. Dann muss die Staging-Site natürlich die alte Hauptseite ersetzen. Das geht u.a. mit dem Plugin „Duplicator“. Oder der Hoster hat ein serverseitiges Tool, welches dafür noch besser geeignet ist.

    PS: Ich betreue Mediensites mit 100.000 Originalbildern pro Site. Da muss man alle Tricks ausreizen, ansonsten artet das ja noch in Arbeit aus …

    Viel Erfolg und falls Tipps bez. Bildhandling per IPTC usw., brauchst -bitte her damit!

    PS: Das ist zutexten, was ich mache … 😉

    Thread-Starter christianjaeger

    (@christianjaeger)

    Danke für die ausführliche Antwort. Sehr interessant & hilfreich!

    „Es reicht, das Theme zu wechseln.“

    • Habe Angst die aktuelle Seite zu schrotten
    • Möchte den Code schlanker gestalten: Weniger Elemente, Platzhalter…, und mehr mit margin, padding… arbeiten

    „Am besten wäre es, wenn die Metadaten noch in den Originalbildern am Rechner enthalten wären.“

    Kann ich diese Metatags in Lightroom oder Photoshop erstellen? Falls ja finde ich die Umsetzung hoffentlich online! 😊

    „Alle Bilder neu hochladen, somit passen die Größen exakt.“

    Da hab ich ein grundsätzliches Verständnisproblem: Werden die Bilder (üblicherweise) bereits vor dem Upload auf genaue Pixelgröße zugeschnitten? Mein bisheriges Procedere: Abschätzen der max. Seitenlänge und Skalierung des Bildes (Fotos) auf die entsprechende Größe. Im Elementor kann ich dann ja nochmal die Bildgröße definieren und das Bild wird zugeschnitten – was mich oft etwas stört, weil ich gern mehr Kontrolle über den dargestellten Bildausschnitt hätte.

    Nochmals DANKE! Freu mich auf Rückmeldung

    Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Eins vorweg: Ich kenne mich mit Elementor nicht aus und bin ein altmodischer Fan des Classic Editors und klassischer (Nicht-Block) Themes.
    Daher sind alle meine Tipps und der allg. Senf dazu hpts. nur für die klassische Sache brauchbar.
    Und das Theme „Hello“ ist ja von Elementor?

    Möchte den Code schlanker gestalten: … mehr mit margin, padding… arbeiten

    Solange du nicht selber viel am Theme bastelst, also viel eigenes CSS, eigene Funktionen usw. (in ein Child-Theme) baust, dann ist das eben der Code des Theme-Autors. Wie gut, wie schlank der bei Elementor ist weiß ich nicht.

    Weniger Elemente, Platzhalter…,

    Elemente: ja, wenn darunter die Anzahl von Widgets, Bildern, usw. gemeint ist: Das hat man selbst in der Hand, wie man mit aufgeräumter Darstellung Gewicht spart.
    Und der Begriff „Weißraum“ ist ja ein wichtiges Gestaltungsmittel im Webdesign.

    Metatags in Lightroom oder Photoshop erstellen? Falls ja finde ich die Umsetzung hoffentlich online!

    Klar können die das, was die in dem Bezug nicht können gibts vllt. gar nicht.
    Bloß: Solche Kanonen brauchts nicht, es reicht ein guter Gratis Bildverwalter wie eben „XnView“.

    Umsetzung? Meinst damit, was von den offline erstellten Tags übrig bleibt, nach dem Hochladen per WP?
    Das ist nicht so einfach zu sagen. Kommt auf das Tool an.
    Bei der Zusammenarbeit zwischen XnView und WP kann ich genau sagen, welche IPTC Felder auch „oben“ ankommen: Objektbeschreibung und Fotograf/Ersteller. (ja es gibt ein recht komplexes Spezial-Plugin, welches da noch sehr viel mehr kann)
    IdR. reicht aber so eine Kombi aus Bildverwalter und WP Standard Bibliothek.

    Wie z.B. PS die Felder nennt und ob die beim Upload erkannt werden müsste man testen.
    Einfach beim bevorzugten Tool alle auffindbaren Felder eines Testbildes mit eindeutig bezeichnenden Werten ausfüllen -> hochladen und gucken, was WP davon wie in seine Bild-Bibliothek übernommen hat.

    Das mit den Bildern ist auch nicht so in wenigen Worten gesagt. Und jeder hat da seine eigene Methode, ich auch und weiß nicht ob die die richtige ist.

    Ich sage mir zuallererst: Wie groß soll ein Bild max. dort oben sein? Wie groß ist die größte Bitmap Darstellung auf der Site? Gibt es einen gigantischen Slider in Full-Width und soll das Bild auch darin noch gut aussehen, dann laden wir halt HD rauf. Aber mehr als 2000px höchste Länge braucht man nicht.
    (zudem riegelt WP ohnehin bei ca. 2500 px ab (weiß grad nicht ganz genau, ist auch nicht so wichtig))

    Habe ich eine Website, wo die breiteste Bild-Darstellung, das größte Popup, … bloß 1000 px hat, na dann ist ein Upload in HD sogar zu viel.

    Den Rest erledigt eh WP, das Theme, bzw. in klassischen Themes deren functions.php. Dort stehen die Maße, welche das Theme gerne hätte, in einem Script. Neugierige können da nachsehen, um die genauen Werte und die Anzahl der Instanzen zu erkennen.
    Versierte WP Leute können diese Scripte für eigene Maße adaptieren. Aber das lassen wir mal so, gell.
    Letzteres nur zum Thema „Bildausschnitt“ – denn genau dort liegt die Unterscheidung, ob ein Bild, eine Bildgröße (Instanz sag ich gerne) beschnitten oder nicht wird.

    In, mit bei Elementor oder bei Theme „xy“ ist das evtl. per Optionen einstellbar, bei anderen eben nur per Eingriff in den Code.

    Fazit: Vor dem Upload ist es ratsam, die Bilder nicht mit 150000 px hochzuladen (machen viele) sondern auf die max. verwendete Breite zu gehen. Und: offline verschlagworten ist auch eine coole Sache, erwischt man die richtigen Felder, erspart man sich diese Felder im eher unbequemer Einzelarbeit in WP selbst auszufüllen …

Ansicht von 5 Antworten - 1 bis 5 (von insgesamt 5)