Support » Allgemeine Fragen » Probleme mit The Events Calendar

  • Gelöst imebro

    (@imebro)


    Hallo liebe Foren-User,

    ich bin ganz neu hier im Forum und möchte zunächst mal Alle herzlich grüßen.

    Aufgrund Stellenabbau wurde mir die Pflege unserer Webseiten übertragen. Ich kenne mich allerdings mit WordPress überhaupt nicht aus und bin gerade dabei, mich über Internet weiterzubilden.

    Nun soll eine Veranstaltung veröffentlicht werden.
    Der Event Calendar (The Events Calendar) ermöglicht aber nur eine Angabe, wie z.B.

    vom 22.06.2022 um 10:00 Uhr bis 23.06.2022 um 17:00 Uhr.

    Ich müßte jedoch eingeben:
    vom 15.06.2022 bis 11.07.2022
    Mo – So jeweils von 10:30 – 17:30 Uhr.

    Gibt es da eine Möglichkeit?
    Oder… kann ich den Events Calendar irgendwie ausblenden?
    In dem Fall würde ich die Zeit-/Uhr-Angaben einfach in den Text schreiben.

    Danke und schöne Grüße,
    imebro

Ansicht von 15 Antworten - 16 bis 30 (von insgesamt 50)
  • Thread-Ersteller imebro

    (@imebro)

    Hallo und danke für den weiteren Tipp.

    Bei mir gibt es z.B. den Reiter „Display“ nicht. Aber es gibt „Darstellung“. Und das Zeitformat habe ich in keinem der Reiter unter „Einstellungen“ gefunden, was ich sehr merkwürdig finde. Denn dort könnte ich ja auch die „am / pm“ Einstellungen auf das deutsche Format ändern.

    Grüße,
    imebro

    Hallo,

    Bei mir gibt es z.B. den Reiter „Display“ nicht. Aber es gibt „Darstellung“.

    das dürfte an einer nicht korrekt umgesetzten Übersetzung bei mir auf der Testinstanz liegen. Aber unter dem Reiter sollte weiter unten die Möglichkeit für die Änderung des Zeitformats zu sehen sein.
    Wenn das nicht der Fall ist, dann würde ich wie @pixolin das bereits beschrieben hat, mit dem Plugin Health Check testen, ob die Plugins als Ursache ausgeschlossen werden können oder ob evtl. das Theme dazwischenfunkt.

    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    Thread-Ersteller imebro

    (@imebro)

    Hallo Hans-Gerd,

    ich habe mir eben mal das Plugin „The Events Calendar“ angeschaut.
    Dabei stellte ich fest, dass bei uns die Version 4.9.5 installiert ist und dass die neue Version die 5.16.1.1 ist. Dazwischen liegen 67 Updates!!! Unsere Version ist vom Juli 2019. Vielleicht ist auch da das Problem zu suchen.

    Ich habe das Plugin „Health Check“ jetzt runtergeladen und installiert… dann ausgeführt über „Plugins > Klick auf Health Check“. Das Ergebnis ähnelt dem Check, den ich gestern gemacht habe. Ich hoffe, dass ich tatsächlich das neue Plugin genutzt habe.

    Hier das Ergebnis, wo offenbar auch Hinweise zu dem Problem mit der neuen Veranstaltung auftauchen:

    Grüße,
    imebro`

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 3 Tage von imebro.

    Hallo,

    Dabei stellte ich fest, dass bei uns die Version 4.9.5 installiert ist und dass die neue Version die 5.16.1.1 ist. Dazwischen liegen 67 Updates!!!

    oha, das habe ich im Bericht übersehen. Da ich immer zeitnah Plugins aktulaisiere, ist das eine Sache, die ich nicht auf dem Schirm hatte.

    Damit ist also schon mal klar, warum das bei mir anders aussieht als bei dir.

    Evtl. wäre es auch ratsam, einen lokalen Server über die bekannten Optionen wie z. B. Laragon, bitnami, Local by Flywheel aufzusetzen, die Website zunächst als lokale Testinstanz zu migrieren und da in aller Ruhe zu testen, ob das funktioniert. Das wird dich aber möglicherweise überfordern.

    Ansonsten ist es auf jeden Fall immer ratsam, eine gut funktionierende Sicherung zu erstellen und dann Theme und Plugin für Plugin zu aktualisieren und jeweils danach wieder eine Sicherung zu erstellen.
    Evtl. wäre es günstig, wenn du dir dafür einen Dienstleister suchst. Anfragen hier im Forum sind allerdings nicht erwünscht.

    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 3 Tage von Hans-Gerd Gerhards. Grund: Tippfehler
    Thread-Ersteller imebro

    (@imebro)

    Hallo Hans-Gerd,

    danke für die weiteren Tipps.
    Ja, das würde mich tatsächlich überfordern. Ich habe erst vor rund 2 Wochen die Betreuung der Webseiten übernommen und wurde hier quasi „ins kalte Wasser geworfen“…

    Wir haben eine Agentur, die unsere Webseite programmiert hat (allerdings über externe Programmierer) und die auch verschiedene Dinge für uns erledigt, die bisher durch uns nicht durchgeführt werden konnten – eben wegen fehlender Erfahrung. Aber diese Agentur braucht super lange und ist offenbar auch nicht wirklich kompetent, was die Ausführung angeht.

    Durch den Verlauf dieses Threads hier, habe ich soeben in unserer Teamsitzung jetzt ein internes Gespräch angeregt (auch mit unserer Geschäftsführung), in dem es darum geht, ob wir eine Agentur (oder eine Person) für uns suchen, die für größere Veränderungen oder auch bei Fehlern zuständig ist.

    Ich hatte bisher nicht mal die Möglichkeit, einen WP-Kurs zu besuchen und bin daher als völliger Anfänger gerade auch etwas überfordert.

    Eine Frage noch:
    Wenn man vor der Aktualisierung eines Plugins eine Sicherung macht, muss man dann die Daten + Datenbank sichern oder reicht dafür auch eines von Beiden?

    Danke aber für die gute Unterstützung von Euch Allen!!

    Grüße,
    imebro

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 3 Tage von imebro.

    Hallo,

    Aber diese Agentur braucht super lange und ist offenbar auch nicht wirklich kompetent, was die Ausführung angeht.

    Das ist leider häufiger der Fall. Insofern würde ich raten, eine Agentur zu suchen, die sich zumindest mit dem Plugin The Events Calendar auskennt.

    Wenn man vor der Aktualisierung eines Plugins eine Sicherung macht, muss man dann die Daten + Datenbank sichern oder reicht dafür auch eines von Beiden?

    ich würde auf jeden Fall immer eine komplette Sicherung in dem Fall durchführen.

    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    Thread-Ersteller imebro

    (@imebro)

    Hallo Hans-Gerd,

    ich melde mich nochmal in diesem Thread, da ich keinen neuen eröffnen möchte für diese Frage.

    Es gab jetzt etwas Streit mit der Agentur, da das Plugin „The Events Calendar“ ja plötzlich nicht mehr korrekt funktionierte.

    Dazu hatte ich ja bereits festgestellt, dass dieses Plugin SEIT JULI 2019 nicht mehr von der Agentur upgedatet worden war. Hierzu habe ich die Agentur dann gefragt, wieso das so ist und dass ich mich doch etwas gewundert darüber habe, dass ein Plugin seit 3 Jahren!! nicht mehr upgedatet wurde.

    Darauf antwortete die Agentur wie folgt (Zitat):

    Es ist nicht immer ratsam, auf die neuste Version upzugraden, wenn das bisherige Tool mit allen bestehenden Programmierungen ordentlich performt.“

    Nun habe ich jedoch in mehreren WP-Tutorials Hinweise darauf gefunden, dass man Plugins auf jeden Fall regelmäßig updaten soll.

    Was denkst Du / denkt Ihr darüber?

    Danke und Gruße,
    imebro

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Tage, 1 Stunde von imebro.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Tage, 1 Stunde von imebro.

    Wir empfehlen hier ohne Ausnahmen, WordPress, Themes und Plugins möglichst zeitnah auf die neueste Version zu aktualisieren, weil dadurch nicht nur neue Features eingeführt sondern vor allem auch bekannt gewordene Fehler behoben wurden. Solche Fehler sind meistens gut dokumentiert und werden, wenn es sich um Sicherheitslücken handelt, auch aktiv genutzt, um WordPress-Websites anzugreifen.

    WordPress ist nicht weniger sicher als andere Webanwendungen auch, aber sehr weit verbreitet und damit ein lukratives Ziel für automatisierte Angriffe. Regelmäßige Updates helfen dabei, deine Website für dich und die Besucher deiner Website sicherer zu machen.

    Eine Website liefert eine vereinbarte Leistung und kann (sofern kein Wartungsvertrag vereinbart wurde) auch nicht für künftige Fehler haftbar oder verantwortlich gemacht werden, die sich aus Updates ergeben können. Daraus zu schließen, dass es besser sei, ein laufendes System nicht mehr anzufassen, halte ich aber bei einem Content Management System für den falschen Weg.

    Thread-Ersteller imebro

    (@imebro)

    Vielen Dank. Diese Antwort hilft mir sehr weiter und bestätigt meine Meinung, dass Plugins unbedingt auf dem neuesten Stand gehalten werden sollten.

    Ich denke, dass bei uns ein Wechsel der Agentur vorgenommen werden sollte, da auch weitere Antworten von dort eher merkwürdig anmuteten… z.B. dass es durchaus ausreicht, Backups der gesamten Webseite halbjährlich durchzuführen. Ich selbst würde das mindestens monatlich machen – evtl. sogar alle 2 Wochen, wenn sich viel geändert hat.

    Grüße,
    imebro

    Moderator Hans-Gerd Gerhards

    (@hage)

    Hallo,

    Darauf antwortete die Agentur wie folgt (Zitat):
    „Es ist nicht immer ratsam, auf die neuste Version upzugraden, wenn das bisherige Tool mit allen bestehenden Programmierungen ordentlich performt.“
    Nun habe ich jedoch in mehreren WP-Tutorials Hinweise darauf gefunden, dass man Plugins auf jeden Fall regelmäßig updaten soll.

    Natürlich beobachten wir bei den von uns betreuten Projekten z. B. auf lokalen WordPress-Instanzen, ob die Updates von Plugins funktionieren und führen danach ein Update durch, wenn wir den Eindruck haben, dass alles rund läuft.

    Aber das ist in der Tat schon eine ziemlich erstaunliche Äußerung, wenn man bedenkt, dass damit begründet wird, dass ein Plugin fast 3 Jahre nicht mehr upgedatet wurde. 🤔

    Abgesehen davon läuft man Gefahr, sich dadurch entsprechende Sicherheitslücken einzuhandeln.

    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Ich denke, dass bei uns ein Wechsel der Agentur vorgenommen werden sollte, da auch weitere Antworten von dort eher merkwürdig anmuteten… z.B. dass es durchaus ausreicht, Backups der gesamten Webseite halbjährlich durchzuführen.

    Ich bin immer vorsichtig, so etwas zu kommentieren, weil ich die Vorgespräche nicht kenne. Nicht jede Agentur bietet einen Wartungsservice an und nicht jeder Kunde möchte einen Wartungsservice, aber auf beiden Seiten entsteht schnell eine falsche Erwartungshaltung, was jeweils der andere leisten sollte.

    Halbjährliche Backups reichen tatsächlich, wenn ihr zu der Sorte von Kunden gehört, die eine einmal erstellte Website über lange Strecken (Monate, Jahre) nicht mehr anfassen, aber unbedingt WordPress nutzen wollten „falls wir doch mal was ändern wollen“ und weil im Computer-Magazin des Neffen stand, WordPress könnte jeder bedienen. (Dass das nicht so ist, lesen wir hier täglich. :D)

    Ich selbst würde das mindestens monatlich machen – evtl. sogar alle 2 Wochen, wenn sich viel geändert hat.

    Du bist zu einem großen Teil auch selbst für die Website verantwortlich und wenn dir dieser Zyklus mehr zusagt, ist es keine schlechte Idee, den Abstand der Backups zu verkürzen. Bei wichtigen Projekten nutze ich eine lokale Installation, um bestimmte Dinge vorab auszuprobieren, bevor mir ein Plugin-Update die Website zerschießt (auch das kommt vor).

    Bei der Frage, mit welcher Agentur du zusammenarbeitest, solltest du überlegen, wozu du sie überhaupt benötigst und was die Zusammenarbeit beinhaltet (wenn das Layout längst entschieden ist, will ich keinen Designer mit bezahlen), ob dir ein Freelancer nicht viel effizienter weiterhilft oder ob du über lange Strecken auch prima alleine zurecht kommst.

    Ich selber mag es am liebsten, eine klar umrissene Aufgabe in einem vorher abgesprochenen Zeitrahmen zu erledigen und dann erst wieder vom Kunden zu hören, wenn er eine neue Aufgabe hat. Updates, Backups und selbst ein Website-Monitoring lassen sich gut automatisieren und wenn dann wirklich ein Problem auftaucht, unterstütze ich Kunden gerne (oft genug auch kostenlos, wenn es sich um eine Kleinigkeit handelt).

    Thread-Ersteller imebro

    (@imebro)

    Danke für die weiteren Äußerungen.

    Bei uns ändert sich schon recht häufig etwas im Web.
    Daher würde ich die Backups auch lieber öfter durchführen, als halbjährlich.

    Aber ich bin ja überhaupt erst seit ein paar Wochen mit WP befasst. Vorher habe ich nie mit diesem CMS gearbeitet.

    Die Idee mit dem Freelancer ist auch gut.
    Wahrscheinlich läßt sich so jemand aber nicht ganz so einfach finden – vor allem nicht in der näheren Umgebung (das fänden wir hier wichtig).

    Vielleicht habt Ihr ja noch Tipps, wie man an eine/n guten Freelancer*in kommen kann 😉

    Grüße,
    imebro

    Vielleicht habt Ihr ja noch Tipps, wie man an eine/n guten Freelancer*in kommen kann

    Das läuft leider schon in Richtung „Jobangebote“, die hier ausdrücklich unerwünscht sind.

    Wir haben Teilnehmer, die bei einer Agentur arbeiten und Fragen auch während der Arbeitszeit beantworten. Da möchten wir nicht den Eindruck aufkommen lassen, dass die sich nur für einen Nebenerwerb beteiligen.
    Gelegentlich bekommen wir auch „Angebote“ wie „du brauchst das nicht kostenlos zu beantworten, ich wäre auch bereit, 10 Euro zu zahlen“ was (noch freundlich ausgedrückt) bei entsprechendem Rechercheaufwand in keiner Relation zur Hilfe steht. Sowas möchten wir hier dann auch gar nicht weiter diskutieren. Es soll hier im Support-Forum um freiwillige, kostenlose Hilfe gehen. 🙂

    Thread-Ersteller imebro

    (@imebro)

    OK und danke… das habe ich verstanden.

    Grüße,
    imebro

    Thread-Ersteller imebro

    (@imebro)

    Eine Frage noch an Euch… oder sollte ich dazu besser einen neuen Thread starten?

    Es geht um das „SSL-Wildcard-Zertifikat“ für unseren Webserver.
    Dieses wird immer von einem Dienstleister erstellt und wurde dann an die Agentur weitergeleitet, die es dann eingepflegt hat.

    Ich nehme mal an, dass es kein großer Akt ist, das zu tun.
    Vermutlich muss man das Zertifikat (als ZIP od. entpackt…) nur irgendwo im Web-Pfad hinterlegen. Ist das korrekt? Wenn ja, würde mich interessieren, wohin es gehört. Das könnte ich ja über FileZilla durchführen, denn ich habe ja bereits damit einen Zugang erstellt.

    Grüße,
    imebro

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Tage, 5 Stunden von imebro.
Ansicht von 15 Antworten - 16 bis 30 (von insgesamt 50)