Support » Themes » Seiten ohne Theme/Vorlagen erstellen

  • Gelöst merovinger

    (@merovinger)


    Hallo.

    Ich habe mich jetzt eine gaze Weile gequält herauszufinden wie man eine Seite erstellen kann ohne das man gezwungen wird ein Vorlag bzw. Theme wählen zu müssen.

    Das nervt richtig ab.

    Gibt es ein leeres Template was man nehmen kann ?

    Muss man sich das selber bauen und hochladen ?

    Und noch eine Frage.

    Wie geht man vor wenn man 2 oder mehr Webseiten erstellen will ?

    Ich habe diese Struktur nicht ganz verstanden. Also jeweils eine Hauptseite und dann mehrere Unterseiten.

    In der Zwischenzeit habe ich auch mal Joomla getestet. Das ist ja noch schlimmer zu bedienen.

    Danke schon mal für die Infos.

Ansicht von 7 Antworten - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Vorab: Ich würde in dem Fall ein Buch empfehlen: https://www.perun.net/wordpress-das-umfangreiche-handbuch/

    Welches System du letztlich nimmst, musst du aber selber entscheiden. Hier geht es nur um die selber gehosteten WordPress Instanzen.
    An Anfang kann einen alles unbekannte nerven, das erlebe ich auch täglich, wenn ich mich an was völlig Neues wage.

    Gibt es ein leeres Template was man nehmen kann ?
    Muss man sich das selber bauen und hochladen ?

    Warum ein leeres Template?
    Nein, selberbauen musst nichts.
    Suche dir ein einfaches Theme und installiere/aktivere es. Welches ist am Anfang nicht so wichtig, man kann das immer noch ändern.

    Wie geht man vor wenn man 2 oder mehr Webseiten erstellen will ?

    ?
    Mach mal eine Website. Oder was meinst damit?

    habe diese Struktur nicht ganz verstanden

    Das ist am Anfang auch gar nicht so einfach. Lass dich nicht entmutigen.
    Dennoch: Das Buch ist da sehr zu empfehlen. So viel Support kann hier vllt. niemand bieten, es sind alles nur Nutzer, die hier helfen.
    Okay, es sind professionelle WordPress Nutzer. Aber auch solche wie ich, welche die Problem der ersten Tage nie vergessen werden.
    Wobei: WP 1.0 war auch noch eine echt winzige Anwendung – welche inzwischen sehr mächtig wurde. Aber genau diese Funktions-Vielfalt macht es zum beliebtesten CMS ever …

    Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Das Theme ist dafür zuständig, wie die Webseiten ausgegeben werden. Wenn du einen Brief schreiben möchtest, brauchst du auch ein Blatt Papier – das kann farbig oder weiß sein, aus Recycling-Papier oder Bütten, aber nur in die Luft schreiben geht einfach nicht. Und so gibt es auch keine WordPress-Webseiten, die komplett ohne Theme auskommen.

    Das aktuelle Strandard-Theme Twenty Twenty-Four und der Vorgänger Twenty Twenty-Three (jeweils nach dem Jahr benannt) sind beides Themes, die sich gestalterisch bereits sehr zurückhalten – also erst einmal mehr einem weißen, unbedruckten Blatt Papier gleichen (auf englisch spricht man auch von Canvas, also einer leeren Leinwand), auf dem du dann Inhalte (Text, Fotos …) einspaltig, mehrspaltig, mit viel oder wenig Weißraum, mit oder ohne Bilder(-galerien) usw. platzieren kannst, wie du magst. An die Vorlagen musst du dabei erst mal überhaupt nicht dran. (Im Gegenteil: Einsteiger machen schon mal den Fehler, im Menü Design > Website-Editor den Inhalt ihrer Website zu erfassen, was so gar nicht gedacht ist.)

    Wenn du irgendwann aber doch eine andere Hintergrundfarbe oder Schriftart haben möchtest, kannst du im Website-Editor weitere Anpassungen vornehmen und erst wenn dir das gestalterisch nicht mehr reicht, solltest du dich mit der Auswahl eines anderen Themes beschäftigen. Die Themes kannst du (meistens) einfach wechseln, selbst wenn du bereits ein Dutzend Webseiten erstellt hast.

    Wenn du mehrere Websites (getrennte Internet-Auftritte, nicht Webseiten wie „Über mich“ und „Impressum) erstellen möchtest, kannst du WordPress (auch auf einem Webserver) mehrfach installieren oder – mit etwas fortgeschrittenen Kenntnissen – ein Netzwerk mehrerer WordPress-Installationen aufbauen, das durch eine einzige, zentrale WordPress-Installation gesteuert wird. Die Vorgehensweise ist in der Dokumentation unter Create A Network beschrieben.

    Thread-Starter merovinger

    (@merovinger)

    Danke für die Rückmeldung.
    Also ein Buch werde ich nicht dazu lesen. Aber danke.


    Thread-Starter merovinger

    (@merovinger)

    @bego, danke genau das wollte ich wissen.

    Das hatte ich fast vermutet das nicht mehrere getrennte Internet-Auftritte auf einer WordPress-Instanz unterzubringen sind.
    Das ist sehr schade. Sollte aber für meine Anforderungen reichen.

    Merci für die Infos !

    Anonymous User 20597857

    (@anonymized-20597857)

    Das hatte ich fast vermutet

    , dass das Buch nicht geeignet ist …

    Das ist sehr schade.

    In der Tat …

    @pixolin

    Und so gibt es auch keine WordPress-Webseiten, die komplett ohne Theme auskommen.

    Nur zur Info: die Plugins Oxygen und Breakdance (beides Pro Plugins) benötigen keine installierten Themes, stattdessen bildet man alle Templates mit dem jeweiligen Plugin. Aber das wäre für Einsteiger dann noch eine kleine Ecke komplizierter. Außerdem ist es im Endeffekt gleich, denn statt im Theme/durch das Theme werden die benötigten Templates mit diesen Plugins gebildet. Wollte das nur einmal anmerken, da dies wirklich etwas besonderes ist, dass hier kein Theme installiert werden muss.

    Das hatte ich fast vermutet das nicht mehrere getrennte Internet-Auftritte auf einer WordPress-Instanz unterzubringen sind.

    Doch, sind sie – wie bereits erwähnt, kannst du ein „Netzwerk“ erstellen (auch Multisite genannt). Das ist allerdings etwas komplizierter, weshalb ich einem Einsteiger empfehlen würde, mehrere unabhängige WordPress-Installationen zu verwenden.

    @la-geek

    Nur zur Info: die Plugins Oxygen und Breakdance (beides Pro Plugins) benötigen keine installierten Themes …

    Was es nicht alles gibt … Scheint aber eher die Ausnahme zu sein. Aber man soll nie nie sagen.

Ansicht von 7 Antworten - 1 bis 7 (von insgesamt 7)