Support » Allgemeine Fragen » Webseite zu WP übertragen – Theme erstellen

  • Gelöst francwalter

    (@francwalter)


    Hallo

    Ich habe ehrenamtlich die Webseitenbetreuung für eine Webseite übernommen, die einst mit dem Webbaukasten von 1und1 (1&1 MyWebsite Pro, ist ja jetzt Ionos) erstellt wurde.

    Ich habe, nachdem ich das Backend gesehen hatte, gleich großspurig versprochen, ich ziehe die Seite um, auf WordPress.
    Es gibt dort aber keinen Zugriff auf die Quelldateien, also das PHP usw., man kann nur im Backend die Elemente und Seiten hin und herziehen etc., wie bei solchen Baukästen wohl üblich, aber nicht hinter die Kulissen schauen.
    Es gibt auch keine Möglichkeit ein Backkup zu erstellen. Mit WinHTTrack habe ich auch nicht alles ziehen können.

    Die Seite ist jetzt nicht besonders komplex, einfach nur viele Unterseiten, ca. 200, also in erster Linie viel Kopieren und Einfügen.

    Ich weiß allerdings nicht recht wie ich da jetzt vorgehen soll. Die Seite sollte einigermaßen gleich aussehen, d.h. ich müsste das Theme selbst erstellen und anpassen.
    Ich habe dazu schon einiges an Doku gelesen oder gesehen, bin aber noch unschlüssig.

    Ich habe zB ein Menü oben, das ist zweizeilig, dann habe ich links ein Menü, das hat noch ein Untermenü. Rechts davon ist der content. Also ein zweispaltiges Theme.
    Ich dachte also, ich suche ein fertiges Theme, das schon so etwas hat und passe es dann an, aber da werde ich schon gar nicht fündig. Die Menüs schauen immer ganz anders aus, das top menu ist auch nie zwei zeilig.
    Dann dachte ich, ich hol mir aus dem Quelltext, also vom Browser, die Menüs, also das html mit CSS und baue sie in WP ein, aber das könnte ich mir vorstellen, dass es sehr langwierig würde, bis ich alles finde und es richtig funktioniert und aussieht.

    Ich bin sicher nicht der Erste, der so was machen muss, gibt es da eine Standardvorgehensweise?
    Oder vielleicht ganz einfache fertige Themes mit entsprechender Funktionalität die man sich dann anpassen kann?
    Ich habe etwas Angst vom 100. ins 1000. zu kommen, wenn ich da falsch vorgehe.

    Für einen Fingerzeig wäre ich dankbar.

    Gruß franc

Ansicht von 6 Antworten - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Hallo.
    ich habe so was in der Art schon mal bei der Übernahme einer Jimdo-Seite gemacht: Seiten über HTTrack lokal gespeichert und dann kam eine ziemliche Fleißarbeit.
    Bezogen auf das Menü wird es sicher bei den Tausenden Themes eine Lösung geben, die ansatzweise „passt“.
    Ich würde mich allerdings nicht unbedingt darauf festlegen wollen, das Design der Webseite 1 zu 1 zu übernehmen. Letztendlich können die ja froh sein, dass du das ehrenamtlich machst und ich gehe mal davon aus, dass auch das Design der betreffenden Seite etwas angestaubt sein dürfte.
    Um dazu aber etwas sagen zu können, müsstest du hier schon die URL der aktuellen Webseite posten.
    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    Oder vielleicht ganz einfache fertige Themes mit entsprechender Funktionalität die man sich dann anpassen kann?

    Themes steuern die gestalterische Ausgabe von vorhandenen Inhalten und sollen eigentlich darüber hinaus gar keine Funktionalität haben.

    Wir wissen nicht, wie die rund 200 Webseiten aufgebaut sind. Wenn die alle nach dem gleichen Schema aufgebaut sind, wäre auch ein Import mit einer selbst programmierten Batch-Datei und dem Kommandozeilen-Tool WP-CLI möglich. Das Kommando

    wp post create --post_title='Test-Beitrag' --post_content='Ein kurzes Beispiel'

    erzeugt einen neuen Beitrag mit dem Titel „Test-Beitrag“ und dem Inhalt „Ein kurzes Beispiel“. Das lässt sich aber weiter automatisieren, in dem Inhalte zeilenweise eingelesen werden.

    Eine „Ich drücke einen Knopf und dann ist alles online“-Lösung wird es nicht geben.

    Thread-Ersteller francwalter

    (@francwalter)

    Danke!
    Die Seiten sind nicht unbedingt immer im gleichen Schema, ich vermute, das kann ich kaum automatisiert auslesen, aber danke für den Tipp mit wp post create…! Das werde ich sicher mal noch nutzen 🙂

    Die Themes die es gibt, unterscheiden sich schon etwas in ihrer „Funktionalität“, nämlich wo ein Menü dargestellt werden kann und wie viele Spalten es geben kann und so Sachen. Das meinte ich jedenfalls.

    Ich glaube das ist die Lösung: ich suche ein Theme, das wenigstens ähnlich ist und baue die Seite gar nicht gleich auf, sondern pflege die Inhalte wie es ins Theme passt hinein.
    Das stimmt nämlich schon mit dem angestaubten Design, das kann man ruhig moderner machen 🙂

    Danke euch beiden!

    @francwalter, deine oben genannte Lösung ist okay. Die werden nachher froh sein, eine Site zu haben, die nicht nur technisch, sondern auch optisch runderneuert ist.

    Wobei, das mit den Menüs ist schon so eine Sache: Auch ich hätte mal 2 Websites mit klassischen Vertikal-Menüs in einer Sidebar auf WP umziehen s(w)ollen. Aber 99% aller modernen Themes haben horizontale Menüs.

    Es gibt aber Plugins für solche Vertikal-Menüs, zB. https://de.wordpress.org/plugins/wpdevart-vertical-menu/ oder https://de.wordpress.org/plugins/accordeon-menu-ck/ (etwas alt, funzt aber noch)

    Bez. 2 voneinander unabhängige Menüzeilen lassen sich auch machen, wenn ein Theme mehrere Positionen untereinander zulässt. (ZB die MH-Themes können das alle).
    Lass dich nicht von den Beispiel-Screenshots der Themes irritieren, die zeigen nicht immer alles was so ein Theme kann.

    Die Menüs schauen immer ganz anders aus

    ja, klar. Doch mit ein bisschen an den Einstellungen drehen, oder mit etwas CSS lässt sich das schon hinbiegen.
    Aber wurst: Mache denen eine Site, welche die wichtigsten Elemente noch da zeigt, wo man es gewohnt ist, doch wage ein bisschen Neues …

    Thread-Ersteller francwalter

    (@francwalter)

    Danke, so werde ich es machen.

    Ich dachte, ich müsste es möglichst gleich gestalten, damit niemand motzt, aber habe dabei die Arbeit völlig unterschätzt.
    Es ist auch so noch sehr viel zu tun, die ganzen Inhalte übertragen, der gut 200 Unterseiten, die Bilder raus holen sofern möglich und all die vielen kleinen und großen Probleme, die sich dann sicherlich auftun. Ist ja oft so: 90% des Volumens schafft man in 10% der Gesamtzeit, für die restlichen 10% verbraucht man dann die allermeiste Zeit 😉

    Ich dachte, ich müsste es möglichst gleich gestalten,

    Nein, bei einem CMS wie WordPress sind Inhalt und Design getrennt. Daraus ergibt sich der Vorteil, dass man ohne Verlust der Inhalte das Design mit mehr oder weniger Aufwand immer mal wieder ändern kann (wenn man das denn will 😉).
    Also würde ich erst mal die Inhalte einpflegen.

Ansicht von 6 Antworten - 1 bis 6 (von insgesamt 6)