• Eine Anfrage habe ich heute noch 🙂
    „Mein“ wp-Hoster ist raidboxes.de und ich erstelle zZ einen Blog https://hybrid-wetten.de/
    Ich habe auf raidboxes gelesen, dass zB das Caching meiner Webseite ressourcenschonend ĂĽber den Webserver läuft (also manches „gute Plugin“ ĂĽberflĂĽssig sei)
    Als ungeĂĽbter WordPress-Blogger sorge ich allerdings zB fĂĽr „viele Revisionen“ und glaube eigentlich, dass ich in Hinsicht auf Datenbank / Performance als auch Sicherheit (habe einen Mitgliederbereich) wohl mit Plugins nachlegen mĂĽsste.

    Kann mir jemand bitte Tipps/Empfehlungen dazu geben?

    GruĂź
    Fred

    Die Seite, fĂĽr die ich Hilfe brauche: [Anmelden, um den Link zu sehen]

Ansicht von 2 Antworten – 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Hallo,
    dafĂĽr braucht man kein Plugin: um die Anzahl der gespeicherten Revisionen zu begrenzen, kann man allerdings auch den folgenden Eintrag in die wp-config.php setzen:
    define('WP_POST_REVISIONS', 3);
    BezĂĽglich Caching bei Raidboxes ist dieser aktuelle Beitrag sicher fĂĽr Dich interessant.
    Nachtrag: Der folgende Beitrag dĂĽrfte noch interessanter sein.
    Viele GrĂĽĂźe
    Hans-Gerd

    Revisionen sind doch nur ältere Versionen eines Beitrags oder einer Seite, die dann interessant sind, wenn dir deine letzten Änderungen doch nicht so gefallen. Mit der Performance der Webseiten haben Revisionen so rein gar nichts zu tun und die Datenbank läuft auch nicht merklich langsamer, weil ein paar Informationen mehr dort gespeichert sind.

    Wenn du ein Theme verwendest, dass über dutzende Einstellungen verfügt, müssen einerseits diese Einstellungen bei jedem Seiteaufruf immer wieder erst abgerufen und berechnet werden, was einfach viel Zeit kostet und die Auslieferung der Webseiten verzögert. Andererseits bringen manche Multipurpose-Themes recht umfangreiche Stylesheets mit, die gerne das zehnfache der sonst üblichen Größe haben, um jede Darstellungsvariante abbilden zu können; auch das verzögert den Seitenaufbau im Browser der Webseitenbesucher. Im ungünstigen Fall hat dann eine Webseite noch zwanzig Beiträge mit viel zu großen Beitragsbildern, die sich zu 8 Megabyte Datenvolumen aufaddieren – für die Anzeige auf dem Smartphone in ländlicheren Regionen ist das dann nichts.
    Cache-Plugins rufen selber die Webseiten ab, wandeln das Ergebnis in statische Webseiten um, komprimieren dabei das Dateivolumen und sorgen dafür, dass Bilder erst geladen werden, wenn sie in den Fokus des Browsers gelangen. Dadurch wird die Webseite insgesamt spürbar schlanker und flotter übertragen. Wenn der Webhoster aber schon eine eigene Cache-Lösung anbietet, macht es keinen Sinn, das Ganze dann nochmal durch einen Cache zu jagen, weil es nur zusätzlichen Rechenaufwand bedeutet.

Ansicht von 2 Antworten – 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Das Thema „wichtige Plugins“ ist fĂĽr neue Antworten geschlossen.