Support » Themes » Widgets im Customizer lassen sich nicht anpassen.

  • Gelöst raychan87

    (@raychan87)


    Ein Hallo an alle,

    ich baue seit einigen Wochen ein eigenes Theme. Bin auch schon sehr weit Fortgeschritten.

    Nun habe ich festgestellt das ich keine Widgets im Customizer ändern kann. Er aktuallisiert die Seite nicht. Da wird ja meist ein ICON angezeigt das es lädt aber es lädt unendlich und der Veröffentlich Button lässt sich nicht anklicken.

    Mit einen anderen Theme geht alles einwarnfrei. Es muss also an mein Theme liegen.
    ich habe den Theme Code auch auf Github: https://github.com/Raychan87/FotoTechnik-Blog.

    Ich denke es liegt an der „register_sidebar“ vielleicht fehlt irgendwo etwas.

    Ich hoffe Ihr könnt mir helfen da ich nicht mehr weiter weiß.
    Vielen Dank schonmal im Voraus.

    Die Seite, für die ich Hilfe brauche: [Anmelden, um den Link zu sehen]

Ansicht von 5 Antworten - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Das liegt vor allem an deinen Kommentaren in der functions.php – das sollte eine reine Funktions-Datei sein, die in der ersten Zeile mit <?php anfängt und dann nur PHP-Code enthält. Wenn du Kommentare einfügen möchtest, kannst du PHP-Kommetare (// Kommentar bzw. /* … */) verwenden. Auch in den anderen PHP-Dateien sollte vor dem einleitenden <?php kein anderer Inhalt kommen.

    Die „Sicherheitsfunktionen“ in deiner functions.php halte ich für fragwürdig. In einem Theme (!) haben sie nichts verloren.

    Hast du mal von den WordPress Coding Standards gehört?
    PHP: https://make.wordpress.org/core/handbook/best-practices/coding-standards/php/
    es gibt weitere für HTML, CSS und JavaScript – aber die Einhaltung der Coding Standards für PHP würde schon echt weiterhelfen.

    raychan87

    (@raychan87)

    @bego
    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich werde es nachher mal probieren 🙂

    Die Kommentare wollte ich zur Optimierung auf der Finalen Webseite komplett entfernen. Zum Lernen und verstehen fand ich dies sehr praktisch. Und ich wusste auch nicht dass einen das so in die Quere kommen kann.

    Die WordPress Coding Standards habe ich leider noch nie gehört. Die werde ich mir mal anschauen. Danke.

    Zu den „Sicherheitsfunktionen“:
    Wäre es besser diese in ein extra Plug-In zu integrieren? Ich dachte es wäre besser von der Performance es direkt im Theme zu erstellen. Einiges habe ich auch in der .htaccess gelöst. Schade nur das man im Netz kaum etwas darüber findet :(. Da ich keine Plug-Ins von dritten für sowas verwenden möchte.

    Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Kommentare sind wichtig (spätestens, wenn das Projekt > 3 Monate alt ist), dann aber bitte als PHP-Kommentare.

    Es gibt für verschiedene Programmier-Editoren AddOns, mit denen du die Coding Standards so installieren kannst, dass du gleich beim Abspeichern sauberen Code erhältst. Das ist dann wesentlich besser lesbar und du bekommst wertvolle Hinweise, wo du gegen Best Practice verstoßen hast (wenn du z.B. ein Eingabefeld nicht validierst/säuberst).

    Sicherheitsfunktionen kannst du in ein eigenes Plugin packen. Da Funktionen sowieso per Hook eingebunden werden, ist es für die Performance egal, wo du sie hinpackst. Nur für die spätere Wartung (Übersichtlichkeit!) macht es einen großen Unterschied. Außerdem möchtest du nicht, dass die Sicherheitsmaßnahmen verloren gehen, weil du ein Theme wechselst.

    Der Beitrag ist schon ein wenig angestaubt, passt aber immer noch:
    https://torstenlandsiedel.de/2016/03/06/mehr-sicherheit-fuer-wordpress-per-htaccess/

    Die WordPress-Version im Generator-Tag musst du übrigens nicht verstecken – die lässt sich auch anders ermitteln, ist für die Malware-Scripte aber auch unerheblich.

    raychan87

    (@raychan87)

    Das Problem waren wirklich die Kommentare (Wäre ich niemals darauf gekommen). Nachdem ich functions.php & header.php nach Ihren Vorschlag geändert habe läuft es jetzt. 😀 Werde jetzt den restlichen Code anpassen und die Coding Standards mal genauer anschauen.

    Als Programmier-Editor nutze ich Visual Studio Code mit einigen Addons für WordPress, PHP, CSS und HTML und ja es hilft sehr.

    Okey, die Sicherheitsfunktionen werde ich in ein eigenes Plug-In packen. Und danke für den Link ich werde ihn mal am Wochenende durch arbeiten.

    Vielen Dank nochmal und ein schönen Abend 🙂

    Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Für den Code Editor gibt’s auch mehrere Tutorials, z.B. hier: https://tommcfarlin.com/php-codesniffer-in-visual-studio-code/

Ansicht von 5 Antworten - 1 bis 5 (von insgesamt 5)