Support » Allgemeine Fragen » Wiederauffindbarkeit von Änderungen mit dem Editor ?

  • Gelöst huginblogger

    (@huginblogger)


    Früher hatte ich eine Homepage, die ich in HTML selbst geschrieben habe. Damals wußte ich immer wo etwas steht und wo es hingehört.

    In meinem WordPress-Blog habe ich nun den Editor bemüht, um den Header um einige Metatags usw. reicher zu machen. Dies ist einige Monate her.

    Wenn ich meinen Blog aufrufe und ich schaue mir mit dem Rechtsclick im Browser den Quelltext anschaue, sind die von Hand eingefügten Zeilen sichtbar.

    Da ich nun noch eine weitere Zeile einfügen wollte, bin ich wieder in den Editor gegangen und habe angefangen, die alten Ergänzungen zu suchen, damit ich diese neue Zeile direkt dort ergänzen kann.

    Doch ich finde die Stelle nicht mehr ? – Oo

    Müßte das nicht in der „index.php“ oder der „header.php“ gewesen sein ?

    Ach ja, ich nutze übrigens das „Twenty-Eleven“-Theme mit statischer Startseite. Theme und WordPress werden wie alles andere regelmäßig aktualisiert. SEO Yoast ist auch installiert, überzeugt mich aber nicht völlig.

Ansicht von 9 Antworten - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    In meinem WordPress-Blog habe ich nun den Editor bemüht, um den Header um einige Metatags usw. reicher zu machen.

    Der eingebaute Editor ermöglicht dir zwar grundsätzlich, Änderungen am Theme vorzunehmen, aber ratsam ist das aus zwei Gründen nicht:

    1. Ein einziger Tippfehler reicht und PHP zeigt (quasi als Selbstschutz) nur noch eine leere Seite an – und zwar sowohl im Back End wie auch im Front End. Einzige Lösung, deine Website wieder ans Laufen zu bekommen, ist, die fehlerhafte Datei per FTP auszutauschen.
    2. Änderungen, die du am Theme vornimmst, gehen beim nächsten Theme-Update verloren, weil sie überschrieben werden.

    Deshalb wäre es deutlicher besser, wenn du in einer lokalen Entwicklungsumgebung (lokaler Webserver mit XAMPP/MAMP/… und WordPress-Installation) ein Child-Theme entwickelst und das dann, wenn es fehlerfrei ist, auf deinen Webserver hochlädst. Eine Anleitung zur Entwicklung eines Child-Themes findest du z.B. hier.

    Um die Entwicklungsschritte besser nachvollziehen zu können, ist ein Versionsverwaltungssoftware wie Git sinnvoll. Dazu gibt es ebenfalls zahlreiche Tutorials.

    2. Änderungen, die du am Theme vornimmst, gehen beim nächsten Theme-Update verloren, weil sie überschrieben werden.

    Hm, das hatte ich zuletzt fast schon befürchtet. – Wobei mich irritiert hat, dass die Zeilen im Quelltext, den der Browser anzeigt, immer noch angezeigt werden – und das, obwohl es der Quelltext der aktuellen Seite ist, nicht irgendein alter Cache.

    Hatte gehofft, derartige Änderungen würden irgendwie quasi als Changelog beibehalten.

    Werde Deinem Link mal folgen und mir das ansehen.

    Hm … wäre es nicht auch eine Möglichkeit, meine Ergänzungen als „*.txt“ zu speichern und sie nach jeder theme-Aktualisierung an die entsprechende Stelle im Head-Bereich der header.php reinzupasten ?

    Zu Punkt 1: Zur Not habe ich ja noch den Filezilla. – Korrekturen wären also immer möglich. – Das Original könnte ich ja vorher als „*.old“ o.ä. sichern.

    Auf den ersten Blick scheint die Sache mit den Child-Themes jedenfalls unnötig kompliziert … ?

    Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Child-Themes sind gar nicht kompliziert – tatsächlich kann man mit ein wenig Übung ein Child-Theme in zehn Minuten aufsetzen. Vor allem aber muss man nicht nach jedem Update wieder Ergänzungen per Kopieren und Einfügen neu einbinden.

    Letztendlich bietet dir WordPress die Freiheit die Software nach Belieben einzusetzen. Wenn du es schick findest, in einer produktiven Website Änderungen direkt vorzunehmen und ggf. (zumindest vorübergehend) Fehlermeldungen zu erzeugen, wird dich keiner davon abhalten. Wenn du aber als Programmierer in einer Webagentur so vorgehst, bist du auf diese Weise deinen Job schneller los, als du ein Child Theme erstellt hättest.

    Wenn du aber […] so vorgehst, bist du auf diese Weise deinen Job schneller los, als du ein Child Theme erstellt hättest.

    Wie gut, dass ich Freiberufler bin 😀
    – Nee, Scherz beiseite …

    Vor allem aber muss man nicht nach jedem Update wieder Ergänzungen per Kopieren und Einfügen neu einbinden.

    Hört sich doch gut an. – Vielleicht mach‘ ich erst mal einen manuellen „Hotfix“ und schaue mir dann die Seite von Elmastudio usw. zu den Childthemes mal genauer an. – Thx soweit. 🙂

    Okay,

    habe nun
    1) einen Child-Theme-Ordner angelegt,
    2) eine neue style.css angelegt, die nur die Child-Theme-Infos
    und eine import-Anweisung (bzgl. der orig. theme css) enthält,
    3) und die manipulierte header.php in den ordner kopiert
    (Ergänzung des Head-Bereichs, vorallem um Metatags,
    Site-Verifications und ein Favicon-Aufruf).
    4) Dann das Child-Theme in den Themes aktiviert.
    5) Es wurde wohl soweit alles übernommen, allein die von mir
    erstellte Headergrafik war nicht übernommen worden und ebenso
    die Background-Farbe. – Beides ließ sich aber über die
    normalen Anpassungsoptionen des Themes wieder einstellen.

    Hoffe, dass sich im weiteren keine Calamitäten ergeben werden.
    Dank an Herrn Garde und die Site von elmastudio.de

    Moderator Bego Mario Garde

    (@pixolin)

    Die @import-Anweisung im Stylesheet ist eigentlich überholt. Hier nochmal der richtige Link zum Tutorial.

    Ok. Habe die „functions.php“ erstellt und die @import-Anweisung gelöscht.

    Habe dann auch gleich mal den Hinweis auf die Lösung von Justin Tadlock verfolgt (Link), aber wenn ich das richtig sehe, ist das ein Hinweis für (Parent-)Theme-Programmierer und somit für mich hier ungeeignet.

    P.S.: Ich weiss jetzt auch warum ich manche Sachen trotz Aktualisierung noch im (Browser-)Quelltext gefunden habe, obwohl sie nicht mehr im Editor zu finden waren. Hatte noch ein Plugin („Add to All“) aktiv, das da mitgespielt hat. Möglicherweise hat das aber die Funktionalität mancher Änderungen/Ergänzungen beeinträchtigt? – Egal: Alles neu macht der Mai.

    Moderator Torsten Landsiedel

    (@zodiac1978)

    aber wenn ich das richtig sehe, ist das ein Hinweis für (Parent-)Theme-Programmierer und somit für mich hier ungeeignet.

    Genau.

Ansicht von 9 Antworten - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Das Thema „Wiederauffindbarkeit von Änderungen mit dem Editor ?“ ist für neue Antworten geschlossen.