Philosophie

Sofort einsatzbereit

Großartige Software sollte mit geringer Konfiguration und wenigen Einstellungen funktionieren. WordPress wurde entwickelt, um in maximal fünf Minuten einsatzbereit und funktionsfähig zu sein. Du sollst nicht damit zu kämpfen haben, die Standardfunktionen von WordPress zu verwenden.

Wir arbeiten hart daran, dass jede Veröffentlichung diese Philosophie beibehält. Wir fragen während der Einrichtung nach so wenig technischen Details wie möglich und bieten umfassende Erklärungen für alles, wonach wir fragen.

Design für die Mehrheit

Viele Endanwender von WordPress sind nicht technisch versiert. Sie wissen weder, was AJAX ist, noch kümmern sie sich darum, welche Version von PHP sie verwenden. Der durchschnittliche WordPress-Benutzer möchte einfach ohne Probleme oder Unterbrechungen schreiben können. Dies sind die Benutzer, für die wir die Software entwickeln, da sie letztendlich diejenigen sind, die die meiste Zeit damit verbringen werden, die Software für das zu verwenden, wofür sie gebaut wurde.

Entscheidungen statt Optionen

Bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen wir zuerst die Anwender. Ein gutes Beispiel dafür sind die Software-Optionen. Jedes Mal, wenn man einem Benutzer eine Option bietet, muss er eine Entscheidung treffen. Wenn ein Benutzer diese Option nicht berücksichtigt oder sie nicht versteht, führt dies letztlich zu Frustration. Als Entwickler sind wir manchmal der Meinung, dass die Bereitstellung von Optionen-für-Alles eine gute Sache ist – man kann nie zu viele Möglichkeiten haben, richtig? Letztendlich sind diese Entscheidungen aber technische Entscheidungen, an denen der durchschnittliche Endverbraucher kein Interesse hat. Es ist unsere Pflicht als Entwickler, kluge Designentscheidungen zu treffen und zu vermeiden, dass unsere Endanwender das Gewicht der technischen Entscheidungen tragen müssen.

Aufgeräumt, schlank und effektiv

Der Core von WordPress wird immer eine solide Basis grundlegender Funktionen bieten. Er ist so konzipiert, dass er schlank und schnell ist und das wird immer so bleiben. Wir werden ständig gefragt, wann die Funktion-x eingebaut wird oder warum das Plugin-x in den Core integriert ist. Als Faustregel gilt, dass der Core Funktionen bieten sollte, die 80 % oder mehr der Endbenutzer tatsächlich schätzen und nutzen werden. Wenn die nächste Version von WordPress mit einer Funktion kommt, die die Mehrheit der Benutzer sofort abschalten will, oder denkt, dass sie diese Funktion nie benutzen wird, dann haben wir etwas verkehrt gemacht. Wenn wir uns an das 80 %-Prinzip halten, dann sollte das nie passieren.

Wir können dies tun, weil wir ein leistungsfähiges Theme- und Pluginsystem und eine fantastische Entwicklungs-Gemeinschaft haben. Verschiedene Menschen haben verschiedene Bedürfnisse und mit der schieren Anzahl qualitativer WordPress-Plugins und -Themes können Benutzer ihre Installationen auf ihre Bedürfnisse anpassen. Dies sollte allen Benutzern ermöglichen, die verbleibenden 20 % zu identifizieren und alle Funktionen in WordPress zu nutzen, die sie schätzen und benötigen.

Das Streben nach Einfachheit

Wir sind nie am Ziel mit Einfachheit. Mit jeder einzelnen Veröffentlichung wollen wir WordPress einfacher benutzbar machen. Wir haben diesbezüglich eine gute Erfolgsbilanz, falls du uns nicht glaubst, dann schau dir ein paar ältere Versionen von WordPress an!

In den vergangenen Veröffentlichungen haben wir wichtige Schritte unternommen, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und die Dinge letztlich einfacher verständlich zu gestalten. Ein gutes Beispiel dafür sind die zentralen Software-Updates. Die Aktualisierung war früher eine mühevolle manuelle Aufgabe, die für viele unserer Benutzer zu kompliziert war. Wir haben uns entschieden, das mit einem einzigen Klick zu vereinfachen. Jetzt kann jeder mit einer WordPress-Installation mit einem Klick Upgrades sowohl für den Core von WordPress als auch für Plugins und Themes durchführen.

Wir lieben es, uns selbst herauszufordern und Aufgaben auf eine Weise zu vereinfachen, die positiv für das gesamte WordPress-Benutzererlebnis ist. Jede Version von WordPress soll einfacher und angenehmer zu verwenden sein als die letzte.

Die Fristen sind nicht willkürlich

Fristen sind nicht willkürlich, sie sind ein Versprechen, das wir uns selbst und unseren Nutzern geben und das uns hilft, die endlosen Möglichkeiten der Dinge, die ein Teil jeder Veröffentlichung sein könnten, einzugrenzen. Wir versuchen, drei Hauptversionen pro Jahr zu veröffentlichen, weil wir herausgefunden haben, dass das eine gute Balance zwischen der Integration cooler neuer Funktionen in jeder Veröffentlichung und der Stabilität ist.

Gute Fristen führen fast immer dazu, dass man etwas von einer Veröffentlichung kürzt. Das ist keine schlechte Sache, es ist das, „was sie“ tun sollen.

Der Weg, eine Veröffentlichung wegen Nur-eine-Funktion-noch zu verzögern, führt in einen Kaninchenbau. Wir haben das schon einmal über ein Jahr lang getan und das hat am Ende niemandem gefallen.

Je häufiger und regelmäßiger die Veröffentlichungen sind, desto weniger wichtig wird es, dass eine bestimmte Funktion in dieser Version enthalten ist. Wenn sie es nicht rechtzeitig schafft, wird es nur ein paar Monate bis zur nächsten Veröffentlichung dauern. Wenn Veröffentlichungstermine unberechenbar werden oder wenige werden veröffentlicht oder die Termine liegen weit auseinander, entsteht mehr Druck, die Funktion in diese Veröffentlichung zu integrieren, da es zu lange bis zur nächsten dauert. Verzögerung erzeugt Verzögerung.

Die Stimmen-Minderheit

Es gibt in der Netzkultur eine gute Faustregel, die als die 1%-Regel bekannt ist. Sie besagt, dass die Anzahl der Menschen, die Inhalte im Internet erstellen ungefähr einem Prozent (oder weniger) der Menschen entspricht, die diese Inhalte tatsächlich aufrufen.

Auch wenn wir es also für sehr wichtig halten, auf diejenigen zu hören und zu antworten, die ihre Meinung in Foren äußern, stellen sie nur einen winzigen Bruchteil unserer Endbenutzer dar. Wenn wir Entscheidungen darüber treffen, wie wir mit zukünftigen Versionen von WordPress vorankommen wollen, wollen wir mehr Benutzer ansprechen, die nicht so unüberhörbar online sind. Wir tun dies, indem wir uns mit den Benutzern von WordCamps auf der ganzen Welt treffen und mit ihnen sprechen, was uns ein besseres Verständnis ermöglicht und es uns letztendlich ermöglicht, bessere Entscheidungen für alle zu treffen, damit sie vorankommen.

Unsere Bill of Rights

WordPress ist unter der General Public License (GPLv2 oder höher) lizenziert, die vier Grundfreiheiten bietet, betrachte das als die WordPress-„Rechtevergabe“:

  • Die Freiheit, das Programm für jeden Zweck auszuführen.
  • Die Freiheit, zu verstehen, wie das Programm funktioniert, und es so zu verändern, dass es das tut, was du willst.
  • Die Freiheit zur Weitergabe.
  • Die Freiheit, Kopien deiner modifizierten Versionen an andere weiterzugeben.

Zu diesen Lizenzbestimmungen gehören auch die Lizenzierung abgeleiteter Werke oder Dinge, die WordPress-Core-Funktionen (wie Themes, Plugins, etc.) unter der GPL verknüpfen und damit die Freiheit der Nutzung auch für diese Werke weitergeben.

Offensichtlich gibt es immer welche, die versuchen werden, diese Ideale zu umgehen und die Freiheit ihrer Nutzer einzuschränken, indem sie versuchen, Schlupflöcher zu finden oder irgendwie die Absicht der WordPress-Lizenzierung zu umgehen, die die Freiheit der Nutzung gewährleisten soll. Wir glauben, dass die Gemeinschaft als Ganzes diejenigen belohnen wird, die sich auf die Unterstützung dieser Lizenzfreiheiten konzentrieren, anstatt zu versuchen, sie zu vermeiden.

Der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen der WordPress-Communities würde am ehesten dadurch genutzt werden, indem auf qualitativ hochwertige Mitwirkung Wert gelegt wird, welche die Freiheiten der GPL berücksichtigt.